haushalten

Gestern wollte ich nach der Thera noch Quizduell schauen und merkte – geht nicht – völlig überreizt, alles zu laut, zu hell, Kopfschmerzen und die Klamotten auf der Haut fingen an weh zu tun.

Also Fernseher aus, Computer aus und nur ins Bett. Selbst das Wärmeunterbett hab ich nicht aushalten können.

Aber es wurde dann langsam etwas besser, so konnte ich noch schnell übers Handy mal bei Twitter rein schauen oder mails abrufen. Denn lesen ging anfangs auch nicht.

Später dann schon ein bisschen.

Ich merkte schon auf dem Heimweg von der Thera, dass es sehr anstrengend war, ich ständig gähnen musste usw.

Im Moment ist es ja so, dass es nicht viel braucht für ein „zuviel“. Wobei das auch unterschiedlich sein kann. Immerhin ist es nicht mehr so, dass egal was ich mache  – es überfordert. Und vom Kopf her ist mir auch klar, dass nach monatelangem Dauerüberfordern nicht eine Woche mehr Ruhe reicht und alles ist wieder gut.

So muss ich halt haushalten mit den Kräften, Prioritäten setzen und nach und nach machen.

Heute war dann ein Tag der „Nachwehen“ – Arzttermin war noch soweit ok, Blut rüber in die andere Praxis bringen auch (die Damen dort waren etwas – langsam, der Arzt, der eine andere Patientin verabschiedete ist wohl immer so überschwenglich – was in dem Moment mir echt nur noch zu viel war), dann Buchbinderei – und ja auch da lief es heute soweit ganz gut.

Ein kurzes Gespräch wegen der Praktikantin (die Praktikantin der anderen Buchbinderei wird für 6 Wochen jetzt in der „alten“ Buchbinderei ein Praktikum machen und es ging nur darum dass es jetzt beginnt – die anderen Sachen – v.a. ob das für mich ok wäre, weil ich da Vorrang hätte und ob es ok wäre wenn ich nur Mo und Di da hingehe, da die Praktikantin eben Mi – Fr da wäre usw – hatten wir ja schon vorher geklärt, da sich die Buchbinderin aber eh bei mir gemeldet hatte diese Woche, wusste ich das alles schon), ein kurzes mit einem sehr jungen Mitpatienten (der gern quasselt) – ansonsten hatte ich meine Ruhe.

Danach kurz einkaufen (ich hab mir zwei Kaki gegönnt, weil im Angebot – hätte zwar eigentlich Brot werden sollen – aber mein Obst-/Gemüse-Gusti ist immer noch sehr extrem – da wurden es dann zwei Kaki, die ich mich jetzt nicht essen traue – weil sie sonst ja weg sind oder so), zu Hause mit dem Betreuer endlich endlich endlich mal die Tiefkühle ausgeräumt, alles soweit entsorgt, was nicht in den nächsten 2 Monaten auch gegessen werden könnte/soll/will, wieder eingeräumt, dabei eine Liste erstellt, damit ich beim Großeinkauf berücksichten kann was ich brauche, damit das Zeug wirklich weg kommt.

Heute also Ruhe geben, weil ich schon wieder merke, dass Licht zu grell und selbst leise Musik zu laut sind, muss es dann ja nicht noch zusätztlich reizen.

Fürs Wochenende ist nicht viel geplant – bisschen Ordnung schaffen, sonst auch schauen, dass ich zur Ruhe komme.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.