ganz ehrlich …

… ich hab das abends so alle/überfordert sein, dass nur noch medikamentös abschießen und/oder Tag beenden, Welt aussperren und Cut nötig ist – so unendlich satt.

Ich will meine Leistungsfähigkeit zurück! Auch wenn die eh nur stark eingeschränkt war, war die um Welten mehr als das was jetzt da ist.

Ich will wieder auf den Crosstrainer ohne, dass ich nach 5 Min leichtem! Training für 2 Stunden auf der Toilette verbringe, weil mein Körper völlig verrückt spielt und aufbegehrt. Und ich red hier nicht von Kondition – sondern echt Basic.

Ich will abends ins Bett und mich aufs Buch freuen oder aufs Wärmeunterbett – oder ich will was essen, weil ich was essen will und nicht was runterzwingen, weil ich halt was essen muss oder zwischendrin schnell eine Banane essen, weil mein Blutzucker so extrem runter ist, ich aber grad gar nicht wirklich die Kraft hab mir was zu Essen zu machen.

Ich will rausgehen und die klare Luft spüren, schmecken, riechen – ohne vor Überforderung zusammenzuklappen.

Ich will hinspüren können – ohne dass die Überforderung mir so die Luft nimmt und schlicht nicht Aushaltbar ist. Oder die Sehnsucht oder die Einsamkeit oder was auch immer.

Mich fragen ob ich Hunger hab oder Durst, mir kalt ist oder warm – ohne dass mich allein diese Frage schon überfordert – weil selbst dieses bisschen hinspüren nicht geht.

Und ich will wieder normal denken können.

Oder Musik machen können und spüren wie mich das ruhiger macht – wieder mehr zu mir selbst bringt.

Einfach nur wieder mehr ich sein.  Nicht dieses komische unverständliche Etwas, dass da einfach reagiert und tut und macht und alles tut um sich noch weiter von mir zu entfernen.

Ich will wieder ich sein.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf ganz ehrlich …

  1. Julia sagt:

    Liebe Ilana,

    wenn ich mich so gefühlt habe, wie Du es gerade beschreibst (also total erschöpft, überfordert und von mir sebst entwurzelt) bin ich entweder krank geworden und musste pausieren oder habe mir eine Auszeit von der Welt genommen, bin zu Hause geblieben und drei bis fünf Tage nicht vor die Tür gegangen.

    Was hälst Du davon? Oder willst bzw. kannst Du nicht alleine sein?

    Liebe Grüße und viele gute Gedanken in Deine Richtung
    Julia

  2. Ilana sagt:

    Hallo Julia,

    über den Punkt, an dem das möglich wäre, bin ich seit Wochen drüber hinaus. Zweieinhalb Tage sind das Maximum, da wird es schon schwierig dann. Die Zeit reicht grad, damit sich der Körper wieder einigermaßen erholen kann. Alleine krieg ich das nicht mehr hin – leider.
    Aber ich/wir arbeiten dran. Wissen um das Problem und arbetien dran. Der Oktober wird zumindest die Arbeits- und die Betreuungssituation etwas klären – letzteres hoffentlich heute im Gespräch (die Termine dann ab November klarer, strukturierter).
    Für den Rest brauch ich grad den Thera als Unterstützung – und wie gesagt auch da arbeiten wir dran.

    Danke dir! Sosnt hilft mir das nämlich auch, einfach ein Cut setzen und Ruhe.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.