Wochenende und heute

Gestern gelang es mir dann ganz gut abzuschalten. Ehrlichgesagt weiß ich gar nicht so genau, was ich den ganzen Tag gemacht hab. Bisschen getangelt (hatte mir ja vorgenommen pro Woche mind 2 neue Tangels zu üben/probieren), vermutlich war das dann doch mehr Zeit.

Die Nacht von vorgestern auf gestern war wieder eine der deutlich besseren – vielleicht lief deshalb der gestrige Tag ziemlich gut.

Samstag war nebenan ziemlich viel Rumpeln – von daher dürfte mein neuer Nachbar eingezogen sein – gehört hab ich ihn sonst noch nicht.

Heute also erstmal Ersatzthera (und hoffen, dass er die Fahrtkosten wirklich schon beantragt hat, vermute aber nicht, da er mir sonst in der Regel Bescheid gibt – es ist soooooo nervig, dass er das einfach immer erst so spät macht, weil es dann mit der Genehmigung auch immer arg eng wird und ohne fällt mal wieder alles weg – ist ja nicht so, dass er es schon vor einem Monat machen wollte).

Danach zum Hausarzt (und hoffen, dass vielleicht grad zufällig Zeit ist und ich gleich drankomme, auch wenn ich nur eine Dreiviertelstunde Zeit habe – ansonsten halt zeitnahen Termin ausmachen).

Und um 11 geht es dann zum Zahnarzt – und da da zwei Sachen angedacht sind, die ohne Lachgas laufen sollen – wird das heute eher – schwierig. Denn zumindst beim Abdruck werde ich ihn nicht überreden können es mit Lachgas zu machen, da das die Zahnarztassistentinnen machen und bei Lachgas müsste er dabei  bleiben.  Da mir der letzte Abdruck noch heute Alpträume und Flashbacks beschert, wird das mit dem heutigen sicher nicht besser.

Im Anschluss holt mich der Betreuer ab.  Hoffentlich – denn ich weiß nicht ob er das auf dem Schirm hat, dass es eben zwischen halb eins und eins ist und nicht erst später. Das lässt sich am Vormittag klären.

Ansonsten ist diese Woche wieder „normal“ geplant – seit Wochen ist ja irgendwie immer alles anders – für diese Woche klärt sich das wohl nach dem Termin beim Hausarzt.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.