Mittwochs-dies-und-das

Theoretisch hätte ich heute frei gehabt, praktisch musste ich zur Blutabnahme, da mich der Fahrer gestern vergessen hat (bzw sich um eine Stunde vertan hatte) und ich somit zu spät dran war.

Mittags kam MissMutig vorbei und hat mir ein wunderbares T-Shirt mitgebracht (das zwar leider nicht passt, aber hey – das Motto ist ein „muss“. Immerhin konnte ich ihr da auch das Geburtstagsgeschenk für den Sohnemann mitgeben, der hat nämlich am Sonntag und ich seh ihn ja vorher nicht mehr und auch sonst nicht wirklich zeitnah.

Die Zahnwunde ist auch ohne Schmerzmittel gut aushaltbar – für die Nacht werde ich aber trotzdem eins nehmen. Heute auch nochmal ohne CPAP-Gerät, weil die Maske sonst so auf die Nahtstelle drückt, morgen probiere ich es dann wieder mit.

Mit dem Antibiotikum hab ich nach der Blutentnahme angefangen und dieses vertrag ich nicht ganz so gut wie das letzte – aber es ist immer noch im – Rahmen – find ich.

Heute endlich mal die Fragen für den Hilfeplan beantwortet – das zog sich dann doch über 2 Stunden.

Morgen ist ein sehr sehr langer Tag: 8 – 10 alte Buchbinderei – 10 bis kurz nach halb eins – neue Buchbinderei, eins bis drei Thera, drei bis halb fünf Thera Nachbereitung und dann so zwischen halb fünf und fünf zu Hause. Wobei es auch sein kann, dass die Nachbereitung etwas länger dauert – das wird sich erst morgen zeigen.

Da ich vorher nicht frühstücken kann, vor der Thera nichts essen, muss ich schauen dass ich was mitnehme und dann nach der Thera mal was zwischendrin gegessen kriege.

Wie immer hatte ich heute Nachmittag wieder Probleme nicht einzuschlafen – so gegen vier/fünf hab ich immer ein so extremes Tief, dass ich kaum die Augen offen halten kann. Schlafen ist da aber keine Option, weil sonst die Nächte noch schlimmer sind.

Jetzt nochmal ein paar neue Bücher auf den Ebook-Reader laden (sofern ich das Kabel auf die Schnelle finde), dann überlegen was ich heute noch anständiges esse (tendiere zu Polenta mit Buttermilch) und dann lesend ins vorgewärmte Bett. Und hoffentlich dann bald und bis morgen schlafen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.