Die Nacht war – bescheiden. Seit eins quäl ich mich quasi von halber Stunde zu halber Stunde und irgendwann hab ich aufgegeben und bin aufgestanden. Dabei hab ich überraschenderweise so gut wie keine Schmerzen im Mund – das war es also nicht.

Schon gestern merkte ich, dass die zwei Nächte mit mehr Schlaf zwar gut waren, gut taten, aber leider nicht andere Nächte mit zu wenig abfangen können. Aber es ging nocht – die Aufregung wegen Zahnarzt usw drängte Müdigkeit und Co zurück.

Dass da irgendwas altes in mit tobt und arbeitet – weiß ich auch, aber eine schlechte Nacht wie heute –  reicht dann auch schon wieder um mich völlig leer und ausgebrannt zurückzulassen.

Gott sei Dank steht heute nicht allzuviel an – Hausarzt (Blutentnahme) und mittags kommt MissMutig vorbei (darauf freu ich mich, das tut mir sicher gut).

Viellleicht schaffe ich es nachher noch ein Stündchen zu schlafen. Mal sehen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.