Zahnarztphobie – Behandlung unter Lachgas Teil 8

Vor dem heutigen Termin hatten wir alle am meisten Angst. Weil es auch der schwierigste Teil war und eben auch nicht möglich war, Pausen zu machen (bei mehreren Schritten heute wäre ein Unterbrechen einfach nicht möglich gewesen).

Im Endeffekt lief es heute aber erstaunlich gut – sehr viel besser als erwartet. Wir hatten auch das Lachgas nochmal erhöht, aber was mir heute dadurch auch klar wurde: es ist das bohren an sich.

Weil das so „durch und durch“ geht – und eben Körpererinnerungen auslöst. Die wiederum lösen dann die Panik aus. Während „nur Panik“ tatsächlich mit dem Lachgas gut in Griff zu kriegen ist bzw man schnell gegensteuern kann, dass es gar nicht Panik wird, sondern schon vorher runterreguliert werden kann.

Was leider nicht klappt, wenn der Körper reagiert und naja – da ist einfach weniger Einfluss da.

Trotzdem waren wir alle sehr überrascht wie gut das heute dann lief. Ja es gab Trigger, die sind auch da – doch im Moment überwiegt die Erleichterung.

Insgesamt ist es aber eine sehr sehr große Wunde, da er sehr weit aufschneiden musste um wirklich alles zu erwischen. Die Wundheilung wird da also definitiv etwas dauern.

Bei der Krankenkasse hab ich leider nichts erreicht. Es geht jetzt darum, dass wir die Genehmigung für den nächsten Schritt wohl nicht rechtzeitig bekommen, sondern erst in zwei Wochen – das wiederum bedeutet, dass wir das jetzt nicht weitermachen können – außer der Zahnarzt erreicht jetzt bei der Krankenkasse doch noch etwas.

Eine Pause ist halt jetzt wirklich mehr als ungut, von daher drückt mir bitte die Daumen, dass die Kasse das bis nächste Woche noch hinbekommt (da es eh Grundversorgung ist,  versteht auch keiner was da so lange dauert).

Wenn es ganz blöd läuft kann es passieren, dass sich das Ganze jetzt doch ziemlich verzögert – weil es schwierig ist Termine beim Zahnarzt zu kriegen – deshalb hatten wir sie ja schon früh genug ausgemacht. Normalerweise sollte das auch alles klappen, aber im Moment braucht die Kasse wohl länger für die Bearbeitung der Heil- und Kostenpläne.

Leider ist da auch egal, dass es bei mir ja auch darum geht, dass ich ein Medikament absetzen musste und das echt dringend wieder rein muss – schon allein deshalb ist das mit der Pause blöd.

Nun denn: ich bin grad nur erleichtert, dass das heute doch recht gut gelaufen ist, ich glaub so langsam sind wir da echt gut „eingespielt“ – so dass wir gut vorankommen.

Was die Trigger angeht – das wird dann heute in der Thera Thema sein – war eh so geplant – sowohl den Trigger vom letzten Do als auch den von heute – wobei ich dann kurzfristig entscheiden welchen wir aufgreifen (bin grad sogar unsicher, ob die nicht sogar irgendwie zusammengehören).

Jetzt also bitte eine gute und schnelle Wundheilung (weil insgesamt zieht sich die Wunde doch über mehrere Zentimeter und über mehrere Zähne) und bitte kein verletzter Nerv, es musste nämlich arg nah an einem was entfernt werden). Achja – und ich hätte auch nichts dagegen, wenn sich die Schmerzen in Grenzen halten würden.

Nächste Woche Fäden ziehen – was, wenn die Kasse nicht entschieden hat – auch ohne Lachgas laufen soll – zumindest probieren – denn dafür extra Lachgas ist finanziell nicht eingeplant und steht irgendwie auch nicht wirklich in einem Verhältnis – daher hoffe ich wirklich sehr, dass die Kasse bis dahin entscheidet und wir weiter machen können.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Zahnarztphobie – Behandlung unter Lachgas Teil 8

  1. Webschmetterling sagt:

    Liebe Ilana,

    schön, dass es so gut gelaufen ist.
    Das Fäden ziehen geht ratz fatz, auch bei sehr großen Wunden.
    Du wirst es hinterher bestätigen können.

    Liebe Grüße
    webschmetterling

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.