Zahnarztphobie – Behandlung unter Lachgas Teil 7

Auch heute war wieder Zahnarzt – und heute war es schwierig, weil es zum ersten Mal auch richtig nach Zahnarzt roch in der Praxis als ich ankam. Damit hatte ich nicht gerechnet und das hat mich erstmal etwas ausgehebelt.

Da ich aber eh warten musste, ging es dann, weil ich die Zeit gut nutzen konnte um mich wieder runterzufahren. Gemacht wurden zwei Füllungen vorne – jetzt fehlt noch eine kleine Füllung und mein Horrorzahn – der abgebrochene Backenzahn, der gezogen werden muss.

Das ist für nächsten Dienstag geplant – und ja – ich hab da echt Schiss vor. Die letzte Füllung wird dann entweder nächstes Mal danach gemacht (damit ich nicht mit Horrorzahn in die Pause gehe sozusagen) – sofern das eben möglich ist, oder dann mal extra oder bei einem der Folgetermine mit.

Das heute lief nach Anfangsschwierigkeiten ganz gut. Wir hatten danach auch nochmal besprochen wie es mit der Front weitergehen soll – weil wir ja entschieden hatten, dass ich das gleich mache, wenn es finanzierbar ist. Weil ich mit dem Provisorium einfach überhaupt nicht klar komme und somit auch klar ist, dass das nach ein paar Wochen/Monaten ansteht – während der Rest dann wirklich auch länger warten kann.

Da zu Beginn der Kostenvoranschlag des Labors noch nicht da war, konnten wir das erst nach der Behandlung besprechen – war aber auch ok so.

Im Endeffekt kommen insgesamt etwa 500 Euro dazu, wobei der Hauptteil eben Lachgas ist. Das ist auch in etwa das mit dem ich gerechnet habe, da wir ja bei den letzten drei Terminen jetzt immer etwas mehr Zeit gebraucht haben und somit klar war, dass für das Notwendigste auch noch Kosten dazukamen.

Von daher muss ich da jetzt noch das ein oder ander eklären, aber es wäre – theoretisch – machbar. Eng, sehr sogar, aber machbar.

Abhängen tut das aber ja sowieso davon ob die Kasse dem Heil- und Kostenplan jetzt zustimmt und wenigstens ihren Teil der Kosten übernimmt. Von daher ist die Entscheidung eh noch nicht jetzt fällig – da erstmal die Entscheidung der Kasse abgewartet werden muss.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Zahnarztphobie – Behandlung unter Lachgas Teil 7

  1. Regenfrau sagt:

    Nur kurzer Tip, Du kannst auch den doppelten Festzuschuß beantragen bei Krankenkasse, als Härtefall mit geringem Einkommen.
    Ansonsten: Ich schwitz immer ein wenig mit (weil ich das mit dem Zahndoc ja so gut kenne) und finde es echt toll, wie Du das schaffst! So 😉

  2. Ilana sagt:

    wir haben Härtefall beantragt, das ist schon mit doppelten Festzuschuss berechnet – wenn ich den nicht kriege, wird es erstmal eh nicht gemacht.

    Danke – das Lachgas ist da für mich echt die Rettung – vor allem in Kombination mit dem wirklich guten Zahnarzt was Panik angeht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.