Zahnarztphobie – Behandlung unter Lachgas Teil 6

Heute war das erste Mal auch der Blutdruck etwas höher dort – dabei fand ich mich diesmal sogar eher etwas ruhiger.

Da es heute um einen hinteren Zahn ging, war es anstrengend und lief es auch nicht so toll. Die letzten beiden Male kamen wir dann doch jeweils auf 135 Euro fürs Lachgas, weil wir einfach  etwas länger gebraucht haben.

Das Bohren löst nach wie vor Panik aus, wobei ich das mittlerweile ganz gut wieder in Griff bekomme. Was heute aber nochmal schlimmer als sonst war, war dieses Polieren oder was das ist – das löst jedesmal Flashbacks aus – und das war heute sehr viel heftiger – und schwieriger danach wieder in Griff zu kriegen – weshalb wir dann auch länger brauchten. Dabei hat er das schon aufs absolute Minimum reduziert mit diesem Gerät.

Zwischendrin gab es leider auch Probleme mit dem Lachgas – es kam nichts an. Drei oder vier mal mussten wir daher unterbrechen. Meist ja erst wegen Panik – und als ich aus der raus war, merkte ich, dass nichts ankam – ob das nun die Panik auslöste oder nicht – keine Ahnung – denn verändert wurde ja meist nichts.

Wir bekamen es dann immer wieder hin. Aber es war natürlich ungut für alle Beteiligten und verzögerte alles noch mehr.

Deshalb hat er auch eine Einheit weniger berechnet (obwohl wir sicher nicht eine ganze Einheit dafür verwendet hatten).

Auch heute liefen am Ende wieder Tränen – und nein ich finde das nach wie vor nicht gut. Aber es war einfach – zuviel. Aber wir haben es auch geschafft.

Und durch deutlich besseres Abdichten der Maske ging es, wenn es dann ging, auch erstaunlich gut. Das macht schon sehr viel aus.

Nächstes Mal gibt es nochmal Füllungen, evt. übernächstes Mal dann mein Horrorzahn. Vor dem fürchten wir uns alle etwas, weil er erstens ganz hinten liegt und zweitens sehr schwierig wird – der muss gezogen werden, aber da ist nicht mehr wirklich was da, was er packen kann – und das ziehen war ja vorne schon arg schwierig, da war dieses Problem nicht gegeben. Das wird für alle Beteiligten eine ziemliche Herausforderung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.