Start ins Wochenende

Buchbinderei bin ich immer noch hin und her gerissen. Gestern war ich recht sicher, dass ich dort nicht bleiben will – heute war es wieder ok.

Immer – wenn ich arbeiten darf, wenn ich was machen kann – und das kann ruhig Handlangerarbeit sein – aber eben was zu tun – dann gefällt es mir dort auch. Dann steht die Arbeit im Mittelpunkt und nicht das Gelaber. Ich denke es macht Sinn nach meiner Pause übernächste Woche konsequent mit 2 Tagen die Wochen zu probieren (werde ich auch nächste Woche schon so machen) – ob es dann besser ist. Aktuell ist viel los, viele Aufträge, die heute fertig sein sollten.

Ich hab kein Problem was zu lernen – auch wenn das anfangs nur über zuschauen geht – solange ich was lerne, ich hab auch kein Problem Dinge zu machen die eher langweilig sind – solange ich eben was machen kann.

Solange die Arbeit im Mittelpunkt steht. Anstrengend ist es dann auch – das ist nicht das Problem denk ich.

Aber ich muss mir das wirklich gut anschauen und klären.

Danach war Wohnungstermin – da heute nicht ganz so viel anstand machte ich den Kleiderschrank, die Crosstrainerecke (dahinter/darunter zu wischen ist nämlich einen Riesenaufwand – und leider war es dringend nötig, da es mir ja mal reingeregnet hattet und entsprechend sah es dort auch aus) und den Kühlschrank. Ideal wäre ja, wenn ich es schaffen würde am Wochenende die Tiefkühle einmal auszuräumen, zu schauen was davon überhaupt noch gut ist und aussortierne und wieder ein. Abtauen kann ich knicken – auch wenn es sehr dringend nötig wäre – aber wenigstens mal ausmisten. Denn da ist einiges drin, dass sicher nicht mehr gut ist.

Übrigens fressen mir die Vögel grad die Haare vom Kopf – 3-4 Meisenknödel, 2 volle Vogelhäuser – pro Woche aktuell. Minimum. Manchmal muss ich auch eher nachfüllen (und ich hab fünf Häuser draußen). Da werde ich heute auch noch auffüllen.

Ich bin müde, sehr froh, dass ein ruhiges Wochenende vor mir liegt und hab mit dem Betreuer jetzt abgesprochen, dass ab Mitte September entweder der Mo oder der Freitag zusätzlich frei sein wird. Da müssen wir noch schauen wann der Wohnungstermin am sinnvollsten möglich ist. Mit drei Tagen am Stück erhoffe ich mir etwas mehr Erholung – ohne dass mir die Decke auf den Kopf fällt.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.