reicht

Wenn der eine Tag endet, dass ich fürs Hinlegen ca eine Stunde brauche, weil das Anlegen der Nachtschiene dafür sorgte, dass außer ganz ruhig auf der Kante sitzen grad nichts mehr geht, ich dann endlich liege – und dann einfällt, dass ich vergessen habe die Katzen zu versorgen, es aber beim besten Willen nicht mehr schaffe wieder aufzustehen um das nachzuholen, kullern imaginäre Tränen. Vor Schmerz, Erschöpfung, Überforderung – dem absoluten zuviel. Imaginär, weil schlicht keine Kraft mehr für Tränen da sind, man spürt sie und sie fluten einen, aber für sie schaffen es nur bis in die Augen, nicht darüber hinaus.

Wenn der neue Tag damit startet, dass ich 43 Min auf der Toilette festhänge, weil ich wegen Rücken nicht aufstehen kann, will ich bitte einfach nur dass er/es zu Ende ist. Jetzt. Sofort.

Dabei wollte ich noch gar nicht aufstehen, sondern gleich weiterschlafen. Immerhin – ich bin im Wohnzimmer, die Katzen verschmähen das Futter und ich hab das Handy parat (das geb ich nicht mehr aus der Hand, ich weiß zwar nicht wen ich angerufen hätte heute morgen, aber zu wissen ich könnte im Notfall hätte mich schon sehr beruhigt).

Bitte lieber Physiotherapeut – krieg das heute wieder hin!

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.