sonst so

In der Buchbinderei angekündigt, dass ich zum einen die Woche ab dem 7. September nicht da sein werde, als auch, dass ich auf 2 Tage reduzieren will, mit der Option im Notfall einen dritten einzuspringen.

Und ja ich kann das machen, aber es verdeutlichte auch, dass ich eher „Sozialprojekt“ bin. Ich versuche noch das für mich zu trennen – da vermischt sich etwas in mir.

Schon seit ein paar Tagen merke ich wieder, dass der anstehende Zahnarzttermin die Anspannung sehr hochfährt. Das ist jetzt nicht neu, aber wieder deutlich mehr geworden – so mit Alpträumen und Panikattacken usw. Insofern bin ich froh, dass es morgen endlich weitergeht. Mir wäre nur lieb, ich hätte das schon alles hinter mir. Und hoffentlich komm ich morgen sowohl auf als auch danach wieder von diesem Stuhl.

Das ungeplante Schläfchen heute Mittag wird zusammen mit dem Rücken vermutlich zu einer nicht so guten Nacht führen. Dummerweise kann ich wegen dem Lachgas morgen auch nichts einwerfen – also hoffen, dass die Schmerzmittel etwas besser wirken.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.