heute

Der heutige Tag ist für mich sehr stressig.

Buchbinderei – wobei da ein Abschiedessen stattfinden soll, dass ich machen „darf“. Tiroler Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster. Das Kochen macht mir an sich nichts. Wie das mit den vielen Leuten dann sein wird (weil alle plus eine da sind und die Küche ist – klein) – muss ich sehen.

Wie mein Darm dann mitspielt ebenso.

Direkt im Anschluss geht es zur Thera. Da es ja nicht nur in der Thera krieselte, sondern auch zwischen dem Thera und mir, ich außerdem überhaupt nicht weiß wo ich stehe, was also heute alles so passieren wird, hab ich da Schiss vor. Irgendwie. Zumal ich echt keine Ahnung hab wo ich stehe, aber durchaus merke wie es in mir brodelt.

Dafür schein ich endlich aus dem destruktiven Verhalten ganz raus zu sein.

Von daher bin ich von halb zehn bis etwa viertel vor fünf quasi ohne wirkliche Pause unterweg. Zwar nach der Thera (so ab halb vier spätestes) wenigstens für mich alleine, aber halt noch in der Nacharbeitung.

Außerdem festgestellt: Wasser mit Wassermelone ist lecker, so fern sie nicht über Nacht zieht – was mir übrigens bei den meisten Obstsorten so geht – wird ja immer empfohlen das am Abend vorher zu richten.

Von daher bleib ich heute bei Minze-Melisse – weil das für die lange Zeit sicherer ist.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.