gekocht

Ich habe heute das erste Mal seit vielen  vielen Wochen richtig gekocht. Also nicht nur Kartoffel und Sosse oder so – sondern mit mehreren Schritten und großen Arbeitsaufwand.

Kärntner Nudel. Mach ich wirklich sehr sehr selten, obwohl es mein Lieblingsgericht ist. Aber es ist viel Arbeit.

Die Füllung gar nicht so, der Nudelteig auch nicht – aber das Ausrollen des Nudelteigs – das killt mich jedesmal. Leider hab ich bisher keinen fertigen Nudelteig gefunden, der auch schon dünn ausgewalkt ist.

Und trotzdem – ich hab mir heute Kärntner Nudel gemacht (und hab noch für 2x).

Während die dann im Wasser kochten hab ich es sogar geschafft die Küche wieder so weit sauber zu machen (ok das Geschirr trocknet noch von alleine ab, aber sonst ist alles gemacht).

Das klingt so banal – weil das einfach Alltag ist, weil das jeder macht und gar nicht groß drüber nachdenkt – man muss es halt machen.

Aber die letzten Wochen bestanden darin möglichst nicht zu kochen, weil selbst wenn ich mir nur Germknödel heiß mache, schaffte ich es nicht Teller/Schüsselchen und Topf abzuwaschen.

Von daher ist das für mich grad ein großer Schritt. Auch wenn ich jetzt total alle bin und ich das Essen gar nicht genießen kann, weil mir vor Überforderung übel ist – ich hab gekocht – und die Küche gemacht.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.