Schlaf

Gestern konnte ich um kurz nach sieben kaum noch die Augen offen halten – irgendwann fielen sie zu und ich döste ein bisschen – schreckte dann so kurz nach acht hoch – und da es nach dem letzten Mal auf die Uhr sehen eben um kurz nach sieben sicher noch eine Weile waches Lesen gab, war das definitiv nicht lang – auch nicht lang genug für ein Powernapping – ich war nämlich hundemüde.

Also nur Licht aus, Ebook-Reader weglegen und Schlafmaske auf und umdrehen. Nur leider ohne zu Schlafen.

Versuche bis 3 Uhr morgens mit immer wieder aufstehen, was anderes machen, zu lesen (hilft ja meist und ja es ging immer bis zu dem „Augen fallen fast zu“), sogar fern zu sehen oder am Computer was machen – nichts.

Bis ich dann aufgab, aufstand und noch dachte, ok, vielleicht schläfste ja in der Hängematte – hat ja in den letzten Wochen oft geklappt, wenn um 3 die Nacht zu Ende war, dann so gegen 6 noch ein Stündchen zu dösen.

Es war  bereits acht als ich das Gefühl hatte – es könnte klappen, vor allem weil die Gedanken endlich ruhiger zu werden schienen.

Tja – eine Stunde. Mit danach kaum die Augen aufkriegen aber eben auch nicht weiterschlafen können. Dafür mit kuscheliger Katze unter der Decke.

Immerhin: ich hab die blöde Tablette genommen und bisher hält sich das alles noch im Rahmen – eigentlich hab ich sogar Hunger. Ich hab ja wirklich die Hoffnung, dass sich auch hier einiges getan hat und ich sie mittlerweile ganz gut vertrage. Da dürft ihr gern die Daumen für drücken.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.