diese Woche

Da heute unerwartet die Probe ausfiel (was mir sehr gelegen kam!), hatte ich einen freien Nachmittag. Dafür wird die restliche Woche – anstrengend.

Heute: Buchbinderei, mit Betreuer Einkauf, dann Regale einsammeln, dann Bank, Regale in Garage packen und dann Obstsalat schnippeln 🙂

Dienstag: Buchbinderei, dort in der Pause zum Ersatzthera, danach knapp 2 Stunden Pause (lohnt nicht nach Hause zu fahren, also Wartezeit im Klinikum und irgendwas zum Essen mitnehmen), Physio

Mittwoch: Buchbinderei, nochmal Einkauf (dringend benötigte Badematte!), über den Hausarzt (Rezpet und Anweisung holen) und Bank (Meldebescheinigung vorbeibringen, außer es kommt doch noch eine Nachricht dass es per mail reicht) zum Zahnarzt. Den restlichen Tag nur überleben, was trotz Lachgassedierung mühsam ist.

Donnerstag:  dringend mit R. telefonieren (hab ich versprochen!), Thera, Thera-Nachbereitung, dann Probe, Messe und Anbetung bis etwa 21 Uhr also von 12.35 dann durch

Freitag: Buchbinderei, großen Wohnungstermin mit dem Betreuer

Es gibt also außer dem Donnerstag Vormittag keine wirkliche Pause – von daher war ich wirklich eher froh, dass heute Nachmittag ausfiel.  Da ich Freitag dann mit dem Antibiotikum anfange (sofern ich es nehme) bin ich dann die folgenden Tage wahrscheinlich nicht wirklich zu gebrauchen und somit eh in „Zwangspause“. Wobei ich ja hoffe, dass sich auch da was getan hat – ich reagiere ja generell nicht mehr so extrem auf Medikamente und vielleicht hat sich da auch in dieser Hinsicht was getan. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.