WMDEDGT 07/15

Frau Brüllen fragt wieder: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Das erste Mal seit über 3 Wochen länger als bis 3 oder 4 geschlafen – es war immerhin schon halb sechs!

6.30 Uhr: erst Bad dann  Küche, Wassermelone aufgeschnitten und Reste von Gestern ins Wohnzimmer gestellt (Falafelbrotkügelchen mit Minzjoghurt, ein halber Germknödel und ein bisschen Popcorn) – das muss erstmal reichen

Der Ventilator läuft im Wohnzimmer,  im Fernseher laufen Serien und das neue Strickprojekt hab ich angefangen, da das alte ja wegen fehlender Wolle ruhen muss.

Die Bonsai-Tiger toben sich grad aus (und schmeissen irgendwie alles runter was nicht niet- und nagelfest ist – seufz) bevor es wieder zu heiß wird für so viel Aktion.

Geplant ist ein sehr ruhiger Tag, nach sehr anstrengender Woche hinter und vor mir. Und gestern lief das zumindest gut ;).

 

10:00 Uhr: ich hab offensichtlich seit gestern einen neuen Nachbarn, männlich, mehr weiß ich nicht, weil immer wenn ich „zufällig“ auf den Balkon will um Hallo zu sagen, ist er wieder weg. Nun denn.

Ansonsten Klavier geübt, Strickzeug wieder aufgetrennt (weil ich anders abketteln will und das geht natürlich nur für das ganze Teil nicht erst irgendwann mittendrin, also lieber alles nochmal aufmachen), eine halbe Wassermelone verspeist, festgestellt, das Trinken grad ein echtes Problem ist, weshalb ich mich nachher auf die Suche nach einem neuen Getränk machen werde (überlege grade Wasser mit Pfefferminzöl – mal sehen) müssen, weil Wassermelone alleine da leider nicht reicht, zwei weitere Folgen Serien geschaut und festgestellt, dass ich, solange ich mich nicht bewege, die 29 Grad in der Wohnung gut aushalte.

13:30 Uhr: das mit dem Pfefferminzöl klappt nicht, außer man will eine Mundspülung. Morgen also erstmal Wasser kaufen, weil ich das aus dem Wasserhahn nicht runter kriege – und Ingwer – denn Wasser mit Ingwerscheibchen und Minzblättern ging letztes Jahr bei der Hitze ganz gut.

Ansonsten nicht viel Neues – gleich nochmal Wassermelone und Kohlrabi aus dem Kühlschrank holen und weiter den DVD-Recorder weiter „abgearbeiten“/schauen. Stricken hab ich dann jetzt aufgegeben, es quietscht so.

Die 30 Grad-Marke ist hier geknackt und mit Ventilator lässt es sich weiterhin gut aushalten.

14:20 Uhr: zusätzlich zu dem oben genannten gibt es Nekatrinenlassi. Da ich gestern etwas panisch die Nektarinen kleingeschnibbelt und eingefroren hab (weil die den heutigen Tag nicht mehr erlebt hätten und ich solches Obst immer klein schnibbel und einfriere – für Eis), hab ich diese eben zusammen mit Joghurt und Milch zu einem Lassi verarbeite – somit erreiche ich auch meine Mindest-Trinkmenge, was gut ist, weil ich bisher – vom Essen und Melone abgesehen – grad mal 100 ml geschafft hab. Weit weg von dem einen Liter, den meine Nieren grad einfordern und noch weiter von den 2 – 3 die bei diesem Wetter gut wären.

Aber Gott sei Dank fielen mir die Nektarinen in der Tiefkühle wieder ein und jetzt hab ich knapp 3 Liter Nektarinenlassi für heute und morgen. Weniger war leider nicht möglich, weil die Nektarinen sich nicht in kleinere Portionen teilen ließen. So waren es etwa 750 g Nektarinen, 500 g Naturjoghurt und etwas über 1 L Milch (ich mag das lieber flüssig).

17:15 Uhr: lange mit R. telefoniert, am Mittwoch beginnt bei ihr die Chemo und sie hat da richtig Angst vor. Insgesamt gut ein Liter getrunken (vielleicht 1,5). Werde noch etwa eine Stunde Serien schauen und dann langsam ins Bett wechseln und lesen.

Morgen ist dann erst Buchbinderei, dann dringend zur Bank, dann zu H. die Regalböden abholen, dann einkaufen (Wasser! Obst!), dann schnell nach Hause, etwas essen und dann ist Probe – gleich Härtetest für den neuen Nachbarn, weil das aktuell sicher nur mit offenem Fenster geht.

Ich hoffe ja auf eine ähnlich gute Nacht wie heute Nacht – es ist zwar ganz interessant schon um 3 Uhr aufzustehen – da ist noch alles schön kühl, aber ein paar Stunden mehr Schlaf wären mir doch lieber.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.