Wetter

Ich find es ja immer interessant, wie die Leute übers Wetter jammern.

Vor zwei Wochen hieß es noch: oh so kalt und ob wir überhaupt Sommer kriegen und ein irritiertes „Wie du magst dieses Wetter?“

Heute: viel zu heiß und kaum auszuhalten – und wieder ein „Wie – du magst das Wetter?“

Ja auch mir ist heiß und hätte ich die Wahl braucht es für mich niemals über 22 Grad haben. Aber ich mag Regen, ich mag Sonne, ich mag Wind und Sturm, ich mag es bedeckt und ok – wenn es über Wochen nieselig und grau ist – wäre es mir auch anders lieber – aber hey: gut einpacken und einfach mal nen Regenspaziergang machen.

Alles in allem fehlt mir glaub ich auch einfach die Energie und der Nerv mich über was aufzuregen, was sich eh nicht ändern lässt – nur weil alle zu jammern scheinen, muss ich ja nicht mitmachen.

Mein „Rezept“ dazu: ich passe mein Verhalten etwas an – soweit das möglich ist. Das ist für mich als Frührentner sicher einfacher als für jemanden der arbeiten muss – aber  es ist halt so.

Jedes Wetter hat seine Vor- und Nachteile. Das aktuelle bedeutet für mich: möglichst wenig machen, mir stundenlang überlegen ob ich nicht doch den Ventilator aus der Garage holen soll (was leider mit möglichst wenig bewegen kollidiert ;), ich wette ja mit mir, dass ich heut Abend dann einknicke), früh morgens alle Fenster aufreissen und die bleiben dann hier auch offen.  Dazu gibt es aktuell viel Wassermelone, weil Trinken grad schwierig ist und damit nehm ich wenigstnes genug Flüssigkeit zu mir.

Nachts gibt es ein Leinenbettlaken als Decke – weil ich brauch eine Decke und vor vielen vielen  Jahren gab es bei Lidl mal so große Frotteedecken (200x 150), da schau ich seit Jahren regelmäßig ob sie die vielleicht mal wieder haben – weil die waren echt toll. Bis  dahin eben Leinenbettlaken.

Und natürlich darf man sagen, dass einem heiß ist – es ist ja nun mal einfach so. Genervt bin ich dann, wenn ich das alle 5 Minuten höre oder mein Gegenüber bei jedem Schritt seufzt – ob der Hitze, die ihm so sehr zu schaffen macht.

Oder wenn egal was für ein Wetter ist, es nie passt. Es ist zu nass, zu warm, zu trocken, zu schwül, zu dunkel, zu diesig, zu – Wetter halt. Das nervt mich dann gewaltig.

Von daher: ja es ist heiß, sehr sogar, und ich bin kein Hitzemensch – und trotzdem – ich mag das Wetter – genauso wie ich das von vor zwei Wochen mochte.

Und jetzt – werd ich vielleicht doch in die Garage dackeln und den Ventilator holen (was ja nur deshalb blöd ist, weil der auf einer Platte aufgeschraubt ist, die sehr unhandlich und schwer ist).

Achja – und für die Bonsai-Tiger: da wird dann halt ein Wäscheständer mit feuchtem Tuch drüber aufgestellt, wenn es ganz schlimm wird – oder ein feuchtes Tuch über einen Hocker vor dem Ventilator (damit die Armen ja nicht direkt Luftzug abkriegen) – nutzen tun die beiden das übrigens auch nur im Notfall. Dafür gibt es im Haushalt einen Furminator – und so sehr meine Katzen bürsten hassen, wenn es so heiß ist – darf ich dann massenhaft Unterwolle ausbürsten ;).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Bonsai-Tiger, Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.