Zahnarztphobie – meine Erfahrungen mit Lachgas Teil 2

Heute war also der dritte Termin – und der zweite mit Lachgas.

Durch die mail hatten wir ja schon geklärt, dass wir klarere Absprachen brauchen, das hat heute auch wirklich super geklappt. Er hat auch das Lachgas einen Tick höher gestellt – auch das war gut.

Insgesamt war es heute auch besser als letztes Mal. Aber es ist schon so, dass wir nach wie vor Pausen brauchen – und entsprechend nicht ganz so viel schaffen in einer Sitzung – quasi nur einen Zahn.

Das Bohren ist schwierig – es gibt da ja zwei Arten – das eine ist das typische mit dem ekligen Geräusch und das andere fühlt sich „grober“ an. Letzteres triggert sehr, ersteres löst eher Panik aus.

Aber es war machbar – und darüber bin ich wirklich sehr froh.

Im Moment steht auch die Frage im Raum ob ich die Füllungen aus Kunststoff oder Amalgan möchte – letztere übernimmt die Kasse, erstere bedeuten eine Zuzahlung. Da ja das Lachgas hoffentlich von der Kasse übernommen wird, werde ich mich wohl trotzdem für den Kunststoff entscheiden. Im Prinzip wären das die Kosten für eine lange Lachgasbehandlung.

Doch das muss ich erst bis nächste Woche entscheiden.

Ich bin wirklich froh, dass das mit dem Lachgas so gut klappt – ohne wäre das alles überhaupt nicht denkbar. So ist es zwar nicht angstfrei und auch nicht ohne Panikattacken, aber machbar. Und ehrlich – die Panik ist mit Lachgas echt gut in Griff zu kriegen.

Und zumindest die letzten beiden Male bin ich danach nicht heulend zusammengeklappt.

Als Absprachen haben wir akutell:

eine Hand heben bedeutet: eine Pause wäre demnächst gut

beide Hände heben bedeutet: Stopp – Pause so schnell wie möglich

da ich die Musik zwischendrin immer sehr laut stellen muss, haben wir auch die Absprache, dass er mir an die Schulter tippt, wenn er quasi fragt, ob alles ok ist – denn das muss er fragen können und für mich war wichtig, dass ich nicht ständig mit einem Ohr bei ihm sein muss um nur ja keine Frage zu überhören

Ich werd vermutlich nicht angstfrei zum Zahnarzt gehen und ja – die Behandlungen sind auch nur mit Pausen machbar – aber hey: MACHBAR! Wo ich mir doch ohne nicht mal in den Mund schauen lassen konnte.

Das mit dem Backenzahn seh ich allerdings als Problem – da überlegen wir grade sehr ob wir das nicht nach hinten schieben.

Die Damen der Praxis und auch der Arzt selbst sind wirklich klasse – sehr geduldig, nett und aufmunternd. Ich fühle mich da wirklich gut aufgehoben und bin sehr dankbar, dass ich sie gefunden habe.

Es ist anstrengend – aber es läuft :).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Zahnarztphobie – meine Erfahrungen mit Lachgas Teil 2

  1. Webschmetterling sagt:

    Liebe Ilana,

    ich freue mich über Deine gut gelaufene Sitzung und auch, dass der Arzt und die Helferinnen so nett sind.

    Liebe Grüße
    Webschmetterling

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.