auf und ab

Körperlich scheint es langsam aufwärts zu gehen. Ansonsten ist es ein auf und ab. Wie schon geschrieben gibt es bessere und schlechtere Tage.

Vorgestern Abend kippte es irgendwann wieder ins Schlechtere – seitdem versuch ich das Beste draus zu machen. Ablenken klappt einigermaßen. Aber es kostet viel Kraft.

Es gab keinen Auslöser – es war einfach von jetzt auf gleich ein Einbruch da, der nicht wieder recht verschwinden will.

Dafür gelingt es langsam etwas besser Gefühle wegzupacken – also auch so weit, dass ich sie nicht mehr wahrnehme. Das erleichtert das Ablenken können doch sehr.

Irgendwann muss ich in die Stadt – spätestens nächsten Montag. Ich hab nämlich kein Shampoo und keine Spülung mehr – und da ich aktuell wieder so gut wie nichts ohne Juckreiz vertrage, muss es ein bestimmtes sein. Mal sehen wie ich das diese Woche unterkriege.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.