und nun?

Was die Thera angeht – ein Kompromiss: keine so weitreichende Entscheidung wie die Thera beenden in Krisenzeiten wie diesen.
Im Endeffekt war es ein Satz des Theras, der sinngemäß lautet: er beendet nicht – wenn sei es meine Entscheidung.

Aber grade das kann ich grad nicht – eine Entscheidung treffen.

Ich verstehe ihn nicht, weiß nicht warum er das so handhabt wie er es handhabt – und damit mein ich nicht nur dass er weitermachen will. Aber ich verstehe mich selbst im Moment auch nicht.

Eine Entscheidung ist vertagt.  Das fällt mir im Moment schwer – weil ich einfach nicht weiß wie es weitergehen kann, aber das mit dem keine weitreichende Entscheidung in Krisenzeiten – ist etwas, was ich in letzten Jahren gelernt habe.

Die Nächte sind grausam und so hab ich den heutigen Tag wirklich Ruhe gegeben. 

Ich hab tolle Freunde und dafür bin ich wirklich dankbar.

Keine Ahnung wie es weitergehen wird, weitergehen kann.  Für mich hat sich da nicht wirklich was geändert.  Ich werde mich von Termin zu Termin hangeln, versuchen dazwischen wirklich Ruhe zu geben. Die fordert mein Körper auch ein.

Ich bin ausgebrannt und leer. Und einfach nur müde. So unendlich müde. Nur leider reicht diese nicht für Schlaf. Zumindest nicht für ausreichend oder erholsamen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.