Gedanken

Ich versuche seit Tagen rauszufinden was hinter dem ¨es darf nicht wieder passieren¨ steckt. Das einzige was ich bisher weiß ist, dass es sehr vielschichtig ist. Dass es nicht um eine Sache geht, sondern um mehrere.

Dass es natürlich um Geräusche beim Weinen geht, aber nicht nur.

Dass, wenn es im Fernsehen darum geht, dass jemand in Lebensgefahr ist und sich durch ein Geräusch verrät – ich das ganz schlecht ab kann.

Dass die Frage,  ob es auch mit dem alten Thera zu tun hat – das Ende der Therapie, weil es da kurz vorher eben auch ein Geräusch gab – und er dann die Thera unter einem Vorwand beendet hat – sich leider nicht mit nein beantworten lässt. Es aber dennoch grad man eine dünne Schicht vom Ganzen ist

Oder ob es darum geht, dass ich dem Thera zu sehr vertraue – denn es ging nie wirklich darum ob von seiner Seite Strafe kommt – bzw das war wenigstens klar als Täterintrojekt identifizierbar.

Was aber wenn ein Teil von mir die Thera lieber beendet, bevor der Thera das tut?  Hat das mit dem alten Thera doch mehr damit zu tun?

Dabei wird auch immer klarer, dass ich mich selbst damit bestrafe mir das zu nehmen, was mich weiterbringt, mir weiterhilft, mir gut tut – die Thera – und diesen Thera. Weil doch zuviel Vertrauen? Oder einfach nur weil es gut für mich ist?

Dass Tränen für mich ok sind, aber Geräusche dazu nicht – nicht nur im Gefühl, sondern auch im Kopf. Und dass mich das bei anderen aber nicht stört. Ich aber generell ein gestörtes Verhältnis dazu habe – Leute die ständig und viel weinen und rumjammern – nerven mich sehr. Und dieses ¨ich bin ja ach so arm¨ ebensol.  Was mit ein Grund ist, warum ich mich im Moment überhaupt nicht ausstehen kann. Diese Dauerkrisen gehen mir derart auf den Geist.

Und dieses nicht ausstehen können – verstärkt destruktives Verhalten. Dass ich grad in einem destruktiven Verhalten feststecke, weiß ich vom Kopf – vom Gefühl leider nicht.  Oder eher vermute ich.

Ein Teil von mir wünscht sich, dass mir diese Entscheidung abgenommen wird – die Entscheidung ob die Thera weiter geht. Weil ich die grad nicht pro Thera treffen kann. Das ¨es darf nicht wieder passieren¨ steht da grad im Weg.  Und dafür hasse ich mich grad sehr – für das nicht richtig entscheiden können.

Und ich hasse mich dafür, dass ich es nicht schaffe, die letzten beiden Einträge dem Thera zu schicken. Weil es ihm vielleicht erklären kann, was eigentlich los ist.  Weil es ein ihn ¨mit ins Boot holen¨ wäre, statt einem ¨ihn rausschmeissen¨.

Weil der Teil, der nicht nur vermutet, sondern weiß, dass ich grad in destruktivem Verhalten feststecke, so klein ist, dass er untergeht. Nichts an ihn rankommt, zu sehr abgeschirmt vom ¨es darf nicht wieder passieren¨.  Was irgendwie mit das deutlichste Zeichen ist, dass ich grad in destruktivem Verhalten – feststecke und nicht rauskomme.

Es gewinnt.
Ich verliere.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Psycho-Somatik, Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.