Stopp

Mein Körper setzt jetzt das Stopp, dass ich wohl schon vor 2 Wochen hätte setzen müssen.

Mir war auch klar, dass das grad schief läuft. Mein Körper zeigt mir das ja in verschiedenen Phasen an – 5 – bis er dann eben klar sagt: nichts geht mehr.
Schon seit 2 Wochen irr ich zwischen 3. und 4. hin und her.

Gestern war nun der letzte Schritt – die Nieren sind wieder nicht in Ordnung, vermutlich verschleppte Nierenbeckenentzündung. (zumindest ist das sonst gern mit Ursache und da ich bei Nierenbeckenentzündungen selten Fieber habe, merk ich die oft nicht  – grade wenn ich so im psychischen Stress bin, dass ich körperliche Unbill eben nicht wirklich wahrnehme.

Absolute Ruhe  – oder ich muss ins Krankenhaus.

Ich darf – wenn ich mich fit genug fühle – außer zum Arzt nur zweimal Buchbinderei oder Therapie. Letztere ist ja eh nicht. Das war auch der Grund warum die Buchbinderei ausnahmsweise mit rein darf – weil ich sonst hier wirklich durchdrehe.

Dienstag dann Kontrolltermin. Bei Verschlechterung sofort zum Notdienst.

Als ich fragte ob ich nächsten Samstag dann fit genug für NF wäre, lachte der Arzt nur und hielt mir eine Standpauke, dass ich wohl den Ernst der Lage nicht verstanden hätte.

Es geht noch nicht mal darum, dass ich nichts machen darf – in Maßen ist es ok – aber oberstes Gebot ist: kein Stress. Gar keiner. Und eben viel Ruhe, wenn ich was mache, mich auch immer wieder hinlegen – nicht länger als zwei Stunden auf, dann wieder hinlegen.  Auf den Körper hören, der ja recht deutliche Zeichen gibt.

Aber das wichtigste sind Ruhe und kein Stress, Grenzen achten, ein ¨zuviel¨vom Körper ernst nehmen – und hoffen dass die Medikamente wirken.

Von daher hab ich jetzt NF abgesagt, versuche noch Musiker zu finden, die den Part meiner Gruppe übernehmen und das war es dann erstmal.

Im Endeffekt ist es richtig so. Ich schlafe kaum, bin völlig am Ende und psychisch sowieso. Schon seit Donnerstag zeigt der Körper mehr als deutlich: es reicht. Stopp. Ruhe. Was ich damit quittierte, dass ich erstmal die Möbel in der Wohnung umstellte, weil der andere Röhrenfernseher so viel größer ist (ich war wieder mal zu blöd vorher zu messen und darauf zu vertrauen, dass das der Verkäufer schon gemacht hat und richtige Angaben dazu gemacht hat), also räumte ich erst einen Schrank ins Wohnzimmer, dort alles um, dann wieder Schrank zurück und einen alten von mir gebauten Stepper aus Multiplex auf das Regal, die Ersatzbalken hinten dran – damit die Auflagefläche groß genug ist.

Auch wenn ich innerlich nicht zur Ruhe komme, weil es arbeitet – merke ich schon dass diese äußere Ruhe auch fehlte – und der Körper fordert diese nun vehement ein.

Und das in einer Wohnung, die eh schon aussieht als hätte eine Bombe eingeschlagen.

Der Riesenfernseher steht erstmal noch im Flur vor der Haustür – weil zu groß und schwer und irgendwann wird dankenswerterweise MissMutig mit Freund kommen und die helfen mir den Fernseher an seinen eigentlichen Platz zu schaffen.

Da ich ja keinen Laptop mehr habe, bin ich grad drauf angewiesen dass auf dem DVD-Recorder noch genug ist – aber das wird höchstens 2 Tage reichen. Ich hab noch einen USB-Stick mit ¨The Blacklist¨und ¨Mike and Molly¨- und hoffe, dass dieser dann auf dem anderen Fernseher auch anschließbar ist.  Damit wären nochmal ein paar Tage abgesichert.

Mit etwas Glück hab ich ab Mittwoche wieder einen funktionierenden Laptop – ok – der muss erst eingerichtet werden usw, aber das ist vielleicht gut so – Beschäftigungstherapie,

Eigentlich ist das alles kein Wunder, dass es so gekommen ist. auch wenn Teil von mir eigene Schlüsse zieht.

Dieser Beitrag wurde unter destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.