WMDEDGT 06/15

Frau Brüllen fragt wieder: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

4:00 Uhr: nach schlafloser Nacht aus dem Bett krabbeln. Irgendwas läuft grad gewaltig falsch. Als ob ich in der Vergangenheit feststecken würde – wie in einer Art Dauerflashback? Oder weit weg von mir bin – dissoziiert. Irgendwas hat das gestern in der Thera ausgelöst. Nein nicht irgendwas – Geräusche von mir – weil es nicht bei Tränen blieb.

5:40 Uhr: entschieden dass das mit dem Vertretungs-Betreuer heute nicht geht mit der Wohnung. Daher Kompromiss: wir machen nur Müll und Küche freiräumen. Mehr geht nicht – eigentlich ist das schon zuviel, aber das muss. Bin sowieso kurz vorm Durchdrehen (oder eher grad mitten drin, das einzige was noch fehlt ist das nach außen zeigen).

Ansonsten grad Ablenken pur, schlicht um zu überleben. Bisschen Stricken, bisschen Serien.

7:30 Uhr: die Zeit verkriecht und ich bin definitiv in irgendeinem destruktiven Verhalten gefangen. Finde nur den Ausgang nicht – und kein Stopp. Gleichzeitig irgendwie aber weit weg – klar dissoziiert (was vermutlich auch mit ein Grund ist, dass ich keinen Ausgang finde).

In 5 Min geht es 15 Min auf den Crosstrainer – seit ich das morgens mache, läuft das besser, dann fertig machen und um 10 nach acht holt mich das Taxi ab – ab zur Buchbinderei, wobei ich da grad was mache, was mir auch gut gefällt.

13:45 Uhr: Buchbinderei ging ganz gut, leider kam dann eine SMS vom Betreuer, dass er – wieder – deutlich später kommt. Also kurzen Abstecher zu Kaufland ein Kabel umtauschen. Dann Wohnung. Ging.Gar.Nicht! Und mit ihm schon gar nicht – man merkte jede Sekunde, dass er das auch gar nicht will. Von daher dann auch Kurzprogramm.

Zwischenzeitlich mail mit dem Thera gewechselt – aber ich komm aus dem „es darf nie wieder passieren“ nicht raus. Versteh ihn da grad auch nicht wirklich ehrlichgesagt.

15:30 Uhr: schon das schreiben des letzten Absatzes war schwierig, Windows hing dich alle 2 min auf, bis kurz drauf nichts mehr ging. Seitdem einiges probiert, jetzt läuft ein Reparatur Programm, hoffentlich klappt das. Passt ja zu den letzten Tagen, dass jetzt auch noch der Computer nicht mehr geht.

Hätte ja nicht gedacht, dass sich der Krisenmodus noch steigern ließ.

16:50 Uhr: Telefonat mit dem Homöopathen, letzter Versuch den Computer wieder zum Laufen zu kriegen ohne ihn neu aufsetzen, ich bin einfach nur so unendlich müde

18 Uhr: Kriege den Computer auch neu aufgesetzt nicht zum Laufen, hängt sich ständig auf und ist mit Neustart wider daraus zu lösen. Ich geh erst mal ne Runde heulen

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Monster des Alltags, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.