Thera gestern

Irgendwie sind aktuell so viele Themen, die einfach nur noch Panik auslösen. Oft weiß ich nicht mal warum. Und so stolperten wir auch gestern da wieder über das ein oder andere.

Erst ging es um Gefühle und ihre Bedürfnisse – und dass das mit ein Grund ist, warum die im Alltag grad nicht sein dürfen – weil das Bedürfnis es zulassen zu können, aber eben auch, dass es gesehen wird – nicht erfüllt werden kann.

So gesehen ist es schwierig. Macht aber auch für die Thera viel Druck, weil quasi nur dort Raum dafür ist.

Wir kommen immer wieder an den Punkt, an dem Automatismen übernehmen. Die sind keine Schutzfunktion – das waren sie früher in der Kindheit sicher, aber heute sind sie nur noch im Weg, behindern und schränken ein.

Aber sie zu knacken – fanden wir noch keinen Weg.

Aktuell großes Problem ist, dass ich es dann nicht mitteilen kann. Es steht eine Frage im Raum (gestern z.Bsp was da grade an Gefühlen ausgelöst wurde und wodurch) – ich weiß die Antwort auch, aber es sind einfach zu viele Worte – ich kann es nicht mitteilen.

Dabei will ich dass er es weiß, es wäre auch so wichtig, dass er weiß was grad los ist – aber ich kann es nicht in einem kurzen Satz erklären und mehr Worte – gehen einfach nicht.

Damit ist der Thera immer auf Raten angewiesen und da mein Kopf teilweise arg schräge Kominbationen hat, ist das schwierig.

Spätestens bei den Automatismen schmeiss ich ihn aber eh raus. Dabei will ich das gar nicht – aber der Körper reagiert einfach.

Irgendwann ging es dann auch ums „innere Team“ – das bei mir ja noch nie funktioniert hat. Ich verliere mich da sofort darin.

Gestern jedoch triggerte allein der Gedanke daran so extrem, dass ich da nur mit Müh und Not wieder rauskam. Erklären konnte und kann ich es nicht. Ja es klappt nicht und das warum ist einigermaßen klar, aber dass es so eine Panik auslöst ist völlig unverständlich – und neu.

 

Alles in allem ein sehr anstrengender Termin, der auch danach nochmal Kontakt erforderte, weil der Satz „wenn wir verstehen was diese Panik auslöst, können wir auch damit arbeiten“ – er meinte mit dem damit eben das Ergebnis, ich verstand das damit als „mit dem inneren Team“ – was natürlich erneut Panik auslöste.

Vom Kopf her war auch klar, dass er nichts fordern oder machen wird, was ich nicht will, aber ich musste es hören – musste es lesen – erst dann ließ diese Panik nach.

Sowas nervt mich ja immer sehr. Dieses meiner eigenen Wahrnehmung nicht trauen, die ja sagt: der Thera würde sowas nie machen. Aber sofort auch die Stimme – das dachte ich ja von anderen auch nicht.

Es ist frustrierend – irgendwie.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.