langer Tag

Heute war ein echt langer Tag.

Wach seit halb fünf (naja eigentlich seit drei, aber ich hab mich noch eineinhalb Stunden im Bett rumgequält), dann Arzttermin, Buchbinderei, Betreuung, Physio wurde dann Gott sei Dank abgesagt, weil er krank ist, dann Probe.

Jetzt nur noch was zu essen und dann ab ins Bett. Heute auch ohne Crosstrainer, weil ich einfach fertig bin.

Dafür übernimmt der Arzt die aktuelle Dosierung der Schmerzmedis – das war ja etwas unklar, da er sie aber verordnen soll auch wichtig.

Ungut: gestern abend extrem Ressless-Legs-Syndrom, dass selbst mit der Bedarfsmedikation nicht in Griff zu kriegen war, erst als ich nochmal deutlich erhöht hab (was eher ein Glücksspiel ist, weil die Bedarfsmedikation eigentlich schon das Limit ist und es dann oft so ist, dass mehr einfach auch nicht wirkt). Und der Körper reagiert mit Panik – Atemschwierigkeiten usw – das ging dann gestern nur ohne Maske und mit erhöhtem Oberkörper.

Heute früh auf dem Weg zum Arzt dann wieder – Stechen in der Brust, Atemschwierigkeiten und Anspannung hoch drei (und ja es ist wirklich „nur“ Panik und nichts mit dem Herzen).

Diese Panik, die sich nur körperlich zeigt ist seit gestern häufiger und passt mir ganz und gar nicht.

Von daher bin ich froh wenn der morgige Tag um ist – oder besser noch auch der Freitag, weil dann hier wieder etwas Ruhe einkehrt.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.