Ruhe?

Ja das verlängerte Wochenende war ruhig und das hat mir gut getan. Es war auch wichtig und ich bin ruhiger.

Aber es ist eine äußere Ruhe, innerlich tobt es – und das trägt jetzt nicht mehr so nach außen – es bleibt innen.

Ich merke diese permanente Überforderung vor allem am Körper. Kalt – und zwar so, dass es nicht in den Griff zu kriegen ist – am ehesten geht noch Bett und Wärmeunterbett auf volle Pulle – dann geht auch das kalt irgendwann weg.

Mein Darm spielt verrückt – wenn ich was esse, muss eine Toilette in der Nähe sein – und zwar nicht nur nah, sondern auch binnen Sekunden erreichbar. Und dann komm ich da eine Stunde nicht wieder runter. Teils wegen Darm, teils weil ich dann so geschafft bin, dass ich nicht wirklich hochkomme. Oder weil sich der Kreislauf mit verabschiedet – ich hab ja eh schon sehr niedrigen Blutdruck und da geht er dann noch weiter runter.

Ich bin müde – wobei das so eine „erschlagen-müde“ ist. Ausgelaugt. Und ja das war dann am Wochenende mit der Ruhe deutlich besser. Aber eben grade mal so auf Null. Entsprechend mit normalem Alltag auch schnell wieder weg.

Es ist keine Unruhe mehr da – äußerlich – ich Gegenteil – ich sehn mich nur nach Ruhe, Schlafen. Aber innerlich wühlt es dennoch. Nicht greifbar, nicht fassbar, nicht benennbar. Meist sogar nicht mal wirklich spürbar, ich merke mehr die Auswirkungen – und wenn ich dann hinspüre ist es auch deutlich.

Auch die Blase ist im Dauerstress und die Inkontinenz grad deutlich verschlimmert.

Jedes einzelne davon ist ein Zeichen von „zuviel“, seit dem Zahnarzt tobt alles zusammen. Ich kenn den Auslöser und kann nicht mehr tun als möglichst viel Ruhe reinbringen.

Das ist morgen und übermorgen nicht wirklich möglich

Mittwoch: Arzttermin, Buchbinderei, Betreuung mit Vertretung (und ich hab keine Ahnung was wir machen sollen, ich kann ihn nicht in die Wohnung lassen), Physio, Probe – Physio absagen ist grad schwierig, weil ich sie wegen der Plantarsehne bräuchte.

Donnerstag: Klavier- und Computerunterricht, Thera, Probe (wenn es zeitlich klappt) und dann Anbetung

Freitag: Garage mit dem Vertretungs-Betreuer

Mal schauen wie es sich entwickelt. Und wie ich die Ruhe wirklich umgesetzt bekomme.

Dieser Beitrag wurde unter destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Ruhe?

  1. Christa sagt:

    Hallo Ilana,
    das mit dem verrückten Darm kenne ich auch sehr gut.
    Hast du schon mal überlegt, ob es vielleicht eine Lactose-Intolleranz sein könnte?
    Lactose (Milchzucker) ist ja fast in jedem Lebensmittel drin, sogar dort, wo man es eigentlich nicht vermutet, wie z. B. in der Leberwurst.
    Sogar in Tabletten ist Lactose enthalten.
    Seit ich ganz bewusst darauf achte, dass meine Medikamente lactosefrei sind, was ich esse und wieviel, geht es mir besser.
    Und wenn es wirklich mal nicht lactosefrei geht, gibt es in jedem gut sortierten Drogeriemarkt Lactase-Dragees, die wirksam das Übel bekämpfen. Vielleicht besprichst du dieses Thema mal mit deinem Hausarzt.
    Seitdem ich lactosefreie Medikamente bekomme, geht es mir viel besser und die Lebensqualität hat sich wesentlich verbessert.

    Liebe Grüße und alles Gute für dich!

    Christa

    • Ilana sagt:

      Hallo Christa, ich hab eine leichte Lactose-Intolleranz, aber wenn er so verrückt spielt ist es einfach ein Zeichen des „zuviels“, ich hab ja auch einen Reizdarm. Da hilft dann leider nur Ruhe.

      Lactase-Tabletten sind mir einfach zu teuer.

  2. Julia sagt:

    Liebe Ilana,

    ich dachte nunauch ein halbes Jahr lang, ich hätte einen Reizdarm. Pustekuchen, ich hab dass, was Deine Katzen hatten Giardia lamblia. Jetzt schlucke ich Antibiose und hoffe, der Parasit stirbt auf eine managebare Menge ab…

    Ich finde die Idee so etwas in mir zu haben einfach wiederlich.

    🙁

    Julia

Kommentare sind geschlossen.