Thera heute

Erst ein Versuch ohne Tappen, der gar nicht klappte, weil ich mit meiner Aufmerksamkeit so sprunghaft war, dass allein seiner Stimme zu folgen nicht reichte.

Dann mit Tappen – und ich brach ab. Weil es so sehr erhofft/ersehnt, dass es dann in dem Moment nur zuviel war. Zu viele Tränen die in die Augen schossen.

Und danach – tja wissen was ich bräuchte, es gleichzeitig nicht annehmen können.

Es war so schwer bei mir zu bleiben – in mich zu horchen, weil da sofort Tränen und Überforderung war – viel zu viel Gefühl – da war es einfacher sich auf den Teppich zu konzentrieren – bloss weg von mir.

Entsprechend lief das heute gar nicht. Sehr ungut. Aber der Thera hätte heute machen können was er will – irgendwie war heute kein annehmen können da.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.