Föhn

Heute ist so ein Tag, an dem man in den Alpen sagt: heute muss Föhn sein. Irgendwie sind heute alle irre – inkl. mir.

Buchbinderei ging sogar noch, wir waren nur zu viert. Trotzdem war ich froh, als es rum war.

Dann hab ich lange mit MissMutig telefoniert – und das war heute quasi das Hightlight des Tages. Sie tut mir einfach nur gut.

Tja und dann ging es zum Großeinkauf. Fing schon damit an, dass wir uns irgendwie nicht richtig abgesprochen hatten und somit ich morgen den Termin brav verplant habe, er aber davon ausging, dass wir keinen haben, weil wir ja heute Großeinkauf haben und somit auch keine Zeit hat morgen. Insofern doof, weil ich fest zugesagt hatte einen Staubsauger abzuholen (eingetauscht gegen selbstgemachte Marmelade).

Und da die jetzt eh schon länger auf mich gewartet hat, wegen Klinik usw – kann ich da jetzt echt nicht wirklich absagen. Es läge fast auf dem Weg, von daher mal schauen ob ich meinen Taxifahrer überreden kann.

Er war auch ziemlich genervt, weil heute schon so viel schief gelaufen ist und so gar nicht sein Tag. Meiner ja auch nicht – von daher konnte ich ihn gut verstehen.

Als wir dann im ersten Laden fast 20 Min einen Artikel aus dem Angebot suchten (und von den Verkäufern jeweils in unterschiedliche Ecken geschickt wurden – im Endeffekt gab es ihn nicht), es auch den zweiten Artikel (von dreien) nicht gab, reichte es mir eigentlich schon.

Weiter zu Netto wegen Bananen und Süßkartoffel und feststellen, sie haben nur die hellen (ich mag nur die, die innen orange sind), also hab ich nur drei kleine mitgenommen für die Balkonkästen.

Aldi war die nächste Station. Der war rappelvoll und es wurden grade eine Menge Artikel runtergesetzt. Die Mikrowelle leider nicht, aber immerhin bekam ich noch eine, in den anderen Läden war sie nämlich ausverkauft, wie ich dann erfuhr.

Ich nahm dann auch eine der Vorhangstangen mit, die auf 3 Euro runtergesetzt war und diese Pagemarker zum kleben, die nur noch wenige Cent kosten und ja mittlerweile bei den Messen und NF von den Sängern genutzt werden um die Lieder zu markieren. Passte also.

Zum Schluss stand Kaufland auf dem Plan, vor allem Frittieröl und -gut besorgen.

Wieder zu Hause erstmal alles hoch schaffen und wegpacken, dabei ständig über die Kartons von Fritteuse und Mikrowelle steigen.

Das war dann auch der Grund, warum ich die jetzt aufgestellt habe. Dazu natürlich das Ivarregal im Flur ausräumen, weil nur dort eine Steckdose ist (geplant war ja anders).

Die Fritteuse wurde dann jetzt eingeweiht, bisschen länger hätten die Pommes drin sein können – so fürs nächste Mal. Aber es ging erstaunlich schnell. Da merkt man dann halt doch, dass weniger Öl benutzt wird. Gesünder zu Essen ist es jedoch nicht. Lecker jedoch.

Und ich freue mich schon sehr auf gebackene Bananen und Apfelscheiben.

Leider ist wieder sehr aufgefallen, dass ich einfach nicht richtig sehe. Ich muss wirklich dringend zum Optiker. Vermutlich kommen auch meine in letzter Zeit häufigeren Kopfschmerzen davon – denn eigentlich hab ich die sonst sehr selten.

Jetzt während des Essens hier schreiben, Quizduell, dann ins Bett. Denn, da ja morgen der Betreuungstermin ausfällt, kann ich mittags noch schnell vor der Physio duschen. Heute bin ich einfach alle.

Heute hab ich auch eine Tablette zusätzlich genommen und merke, dass das schon deutlich besser ist. Noch nicht perfekt, aber schon durchaus so, dass ich eine deutliche Besserung merke und mir auch vorstellen kann, dass sogar in dem Bereich zu lassen. Bin ja immer noch sehr niedrig in der Dosierung. Wichtiger ist da glaub ich das andere Intervall. Aber mal sehen wie die Nacht wird.

Morgen dann Buchbinderei, dann schauen ob das mit dem Staubsauger klappt, zu Hause gleich unter die Dusche und dann zur Physio und im Anschluss holt mich T. ab. Er wollte mich eigentlich heute Abend zu einem Kabarett einladen, aber das war mir einfach zu viel. Also morgen dann und dann sehen wir was wir machen, je nach Wetter.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.