angepisst

Ich soll in einer halben Stunde mit dem Ersatzthera klären, wie lange ich jetzt noch genau bleibe. Aber da die Ärztin heute auch nicht da ist – kann ich das nicht – weil ich gar nicht weiß, wie das jetzt mit den Schmerzmitteln weitergeht.

Insgesamt hat sich das mit dem „Loch“ deutlich gebessert, schätze, dass es doch auch um Spiegel im Blut geht. Aber es ist nach wie vor so, dass nur das nötigste geht und die Nächste schmerztechnisch ein Horror sind (was sicher nur zum Teil an den Matratzen hier liegt).

Natürlich hoffe ich, dass sich das weiter bessert. Aber am meisten zu schaffen macht mir die Ungewissheit, was da jetzt besprochen wurde, was die Gründe sind oder ob und wenn ja welche Optionen überhaupt im Raum stehen.

So genervt, dass ich eine neue Pflegekraft (hatte Urlaub bis heute) schon angezickt habe, weil sie Blut von mir wollte.  Hab mich danach zwar entschuldigt und erklärt, dass es da klare Absprachen gibt, ich nicht informiert wurde und einfach eh schon angepisst war wegen der Ungewissheit – sie fand das auch nicht so schlimm – ich aber schon. So bin ich nicht und so will ich nicht sein.

Am liebsten würde ich mich jetzt schon mit Tavor zuknallen.

Stattdessen geh ich nachher zum Ersatzthera, lass mir von ihm Klaviertastaturen und Notenlinien ausdrucken (versuche die Tonleitern auf dem Klavier zu lernen – Musiktheorie ist ja nicht so meins und deshalb will ich den Quintenzirkel auf Karteikarten packen – für jede Tonart einmal mit Noten, einmal mit Tasten), werde ihm erklären, dass er mir leider die nächsten Tage noch einen Termin geben muss um den Rest zu klären und ob das jetzt überhaupt so wie geplant weitergeht oder nicht und dann werde ich zur Ergo gehen und mich über die krumm und schiefen Schmetterlingshäuser ärgern (weil weder Gärunssäge noch sonst eine Möglichkeit was grade zu sägen gegeben – grummel).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.