WMDEDGT 04/15

Frau Brüllen  fragt wieder: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Da ja immer noch in der Klinik wird es ein sehr sehr ruhiger Tag werden.

6:25 Uhr: wach werden, aufstehen, nach vorne zum Stationszimmer laufen um das Schmerzmittel zu holen – und zu spät sein – sie sind schon in der Übergabe. Also hol ich meine Flasche und mach mir eine Melange und setz mich dann vorne hin – normalerweise ist die Übergabe zwischen halb und vierte  vor sieben.

7:10 Uhr: Endlich ist die Übergabe vorbei, ich krieg meine Tablette und schlurfe wieder ins Zimmer – Morgenwäsche und umziehen und dann frühstücken – die Brötchen von gestern, weil das Frühstück von heute noch nicht da war.

Wieder im Zimmer seh ich, dass direkt im Baum unter unserem Fenster eine Elster grad ein Nest baut – ist schon cool.

8;00 Uhr: gefrühstückt, das aktuelle Frühstück eingesammelt (also die Brötchen für heut abend), das Bett gemacht, alles soweit hergerichtet um den Tag dann mit Serien und Stricken zu  verbringen. Ich hol mir die restlichen Tabletten (krieg das Schmerzmittel nur ausnahmsweise früher, der Rest eben erst später) und klär nochmal, dass ich gern mit der Ärztin sprechen will, weil ich wissen will was das mit der Schmerzambulanz jetzt soll.

10 Uhr: zwei Folgen Human Target später trenn ich nochmal alles gestrickte auf, weil mir plötzlich aufgeht, dass er mit Doppelmasche was anderes meint als ich.

11 Uhr: bisschen Klavier gespielt und gesungen. Ok bisschen länger – etwa eine Stunde – was hier echt lang ist.

12 Uhr: total sauer, weil mein Blog schon wieder nicht geht und ich den ganzen Vormittag damit verplemper mit dem Versuch den Eintrag hoch zuladen. Gehe also zum Mittagessen – war heute sogar lecker. Dazu gab es ein Säckchen mit Schokoosterfiguren, die ich gleich mal den anderen zur Verfügung stellte. Ich erinnerte nochmal dran, dass ich gern die Ärztin sprechen würde, die daneben saß, aber gleich zu nem Notfall musste.

12:15 Uhr: ich verkriech mich in die Badewanne und lese das Buch fertig (Im Meer schwimmen Krokodile),

13:15 Uhr: wieder raus aus der Badewanne, eine Folge Sopranos, währenddessen stricken und warten, dass die Haare trocknen.

15 Uhr: tja – immer noch Serien schauend – Human Target wechselt mit Sopranos und ich das Strickstück wächst – diesmal sogar richtig.

17: 55 Uhr: Scheisse – grade beim Abendessen ein Stück Schneidezahn raus gebrochen. Ganz und gar nicht gut.

18 Uhr:  das mit der Ärztin wird heut wohl nichts mehr.  Ging ja darum, was nun mit der Schmerzambulanz besprochen wurde, weil das schon wieder so ein hickhack ist. Aber Notfälle gehen halt vor und Feiertage sind meist voll Notfällen
Abendessen hab ich hinter mir. Ansonsten weiter stricken (ich liebe die Wolle wirklich), noch eine Folge Sopranos und dann mal sehen. Entweder geh ich noch eine Runde (geht ja nur kurz nachdem die Schmerzmitteln wirken)  oder ich sattel auf Lesen um (aktuell die Wildhexe-Reihe).

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, stationärer Aufenthalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.