Thera heute

Irgendwie ziemlich emotional. Erst ging es um Basics, Absprachen und dann halt auch was sich diese Woche alles getan hat und heute ja auch geklärt.

Er will nächsten Mittwoch zu Besuch kommen – da bin ich noch unschlüssig wie ich das finde (kann jederzeit per sms absagen).

Ansonsten war heute dann einfach viel Klärerei. Ich muss jetzt noch sehen wie ich alles soweit organisiert kriege vor allem klamottentechnisch (zu Hause ist es ja egal wenn man mit Löchlein oder Flecken rumrennt – das ist dann auswärts doch anders und irgendwie bin ich da grad nicht gut ausgestattet, normalerweise reichen da ja 2 Shirts und 2 Hosen, aber irgendwie krieg ich das schon hin).

Es ging aber schon auch um dieses „zuviel“, dieses permanent irgendwie kämpfen müssen und keine Ruhe finden.

Aber auch um die inneren Kämpfe was jetzt den stationären Aufenthalt angehen usw.

Ausgemacht wäre, dass ich während des Aufenthalts nicht an Gruppen teilnehmen muss und auch meine Therapie wahrnehmen kann. Ob das dann auch so eingehalten wird ist ja immer eine andere Sache.

Morgen ist nochmal Klavierunterricht und da hoffe ich auf ein paar Übungen um mich die Zeit über zu beschäftigen. Ob ich es dann wirklich mitnehme weiß ich noch nicht genau. Allerdings kann ich es zur Not MissMutig wieder mitgeben wenn es wirklich nicht geht – denn so ganz ohne Instrument dreh ich sonst glaub ich ziemlich durch.

Es wird also eher darum gehen, mir Listen zu schreiben und hier in der Wohnung alles soweit fertig zu kriegen.

Betreuer ist Montag wieder fit und wir werden dann einen Wohnungstermin machen.

Das Gefühle zulassen hakt weiter  irgendwie ist es grad alles so viel, dass es einfach zu viel ist.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Beziehungen/Kontakte, Grenzen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.