stationärer

Am Dienstag gehe ich im die Klinik. Fahrten zur Thera muss ich selbst übernehmen, aber immerhin kann ich die wahrnehmen.

Medikamentenplan und Medikamente bzw Rezept dafür hol ich morgen in der Schmerzambulanz ab.

Katzen versorgt die Nachbarin mit MissMutig im Hintergrund.

Eigentlich müsste ich noch wo eine Jogginghose und ein oder zwei T-Shirts kaufen, aber das ist grad nicht drin, zur Not schlaf ich in normaler Hose und Shirts muss ich dann halt jeden 2. Tag waschen.

Trotz des Stresses, den ein stationärer Aufenthalt für mich bedeutet, bin ich froh, das es erstmal organisiert ist.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Erinnerungen, kleine Schritte, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu stationärer

  1. Julia sagt:

    Oh Ilana,

    alles alles Gute. Das es so schnell und problemlos wie möglich über die Bühne geht und Du hinterher durch das neue Pflaster große Erleichterung erhältst.

    Ich sende Dir alle guten Gedanken
    Julia

  2. Webschmetterling sagt:

    Liebe Ilana,

    auch ich wünsche Dir alles Gute für Dienstag und für die Weile des Klinikaufenthaltes.
    Die Pflaster haben ja auch den Vorteil, dass Magen und Leber verschont bleiben. (Ich habe z.B. Hormonpflaster und bin froh, dass ich keine Tabl. nehmen muss.)
    Alles wird gut.
    Ich denke an Dich.

    Liebe Grüße
    vom Webschmetterling

  3. Ilana sagt:

    Ich danke euch beiden – es sieht so aus, dass es doch kein Pflaster wird, sondern Tabletten – genaueres erfahr ich morgen, da hol ich das Rezept und den Behandlungsplan – aber er sprach heute von Tabletten (und ich war leider nicht schnell genug um nachzufragen, da es sonst immer um Pflaster ging).

    Aber egal – es wird erstmal um Umstellung geben und die Darreichungsform – da kann man dann immer noch schauen

Kommentare sind geschlossen.