Gestern ging nur noch Reißleine ziehen und Abschießen.

Eine mail meines Theras (ging nur um die Frage, ob der Ersatzthera einen Teil von seinem Antrag für sein Schreiben übernehmen kann), mit weiteren Hilfestellungen, rettete den heutigen Morgen. Manchmal ist seine Treffsicherheit beängstigend.

In der Buchbinderei arbeitete ich weiter an meinem „Experiment“ – irgendwann ist mir klar geworden, dass es sinnvoll wäre, das der Leiterin auch mitzuteilen – was ich mit dem was ich grad mache für mich eigentlich bezwecke (Frustationstoleranz steigern, weitermachen, auch wenn es mir so gar nicht gefällt, nicht gleich aufgeben, die Geduld aufbringen Schmuckpapiere nicht in „5 Min“ fertig zu machen, sondern über Tage dran zu arbeiten usw). Wäre durchaus sinnvoll, wenn sie das auch wüsste.

Ansonsten ging es heute darum, den Stresslevel nicht weiter zu erhöhen (weshalb ich die Restaurierung der Mappe, die ich grad für jemand mache auch nicht weiter gemacht hab heute – dazu fehlte einfach die Konzentration).

Ich bin im absoluten Krisenmodus. Skills laufen und ansonsten möglichst viel Ruhe und Ablenkung. Sehr erschreckend was das gestern so auslöste – und dass ich das so gar nicht kommen sah bis ich mitten drin steckte.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, Krisenmodus, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.