Thera heute

Ja es waren Gefühle da, aber irgendwie ist es im Moment eher so, dass ich von Gefühlen umzingelt bin und kaum wend ich mich dem einen zu, werd ich hinterrücks von einem anderen überfallen. Was dazu führt, dass ich quasi ständig panisch den Kopf hin und her drehe um ja alles im Blick zu behalten. Das ist dann natürlich nicht grad förderlich wenn es um ein Gefühl gehen soll.

Dummerweise bekam ich das aber nicht kommuniziert. Daher haben wir, statt da etwas Sortierung reinzukriegen, eher am Frust gearbeitet.

Es ist einfach – viel. Und es wurde sehr deutlich, dass wir das „brennende Haus“ (Thema alter Thera) ganz dringend wieder an einen Ort stellen müssen – im Moment ist das nämlich eins der Dinge, die mich dann hinterrücks überfallen.

Zusammen mit Bildern aus Missbrauchs-Situationen, die Gerichtssache, die immer noch fehlende Fahrtkostengenehmigung für April, dem ganz großen Thema „Beziehungen und Nähe“, den Medikameten, neben den alltäglichen Dingen, wie Versorger von CPAP-Geräten, Arztbesuchen, usw usf.

Immerhin wurde deutlich: wir müssen dringend sortieren und dann nach und nach angehen.

Sehr viel ausgelöst hat dann die Sehnsucht – nach Nähe, nach Geborgenheit, nach Liebe. Das ist grad generell ziemlich Thema bei mir und entsprechend flutete das erstmal.

 

Gut war, dass der Thera drangeblieben ist, mich auch nicht so einfach raus ließ – auch wenn es dann in die falsche Richtung ging, weil ich es einfach nicht mitgeteilt bekam – war das schon gut so.

 

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.