Aufhebung

Der Thera hatte mir ein Gedicht mitgebracht, dass ich euch mitgeben will. In einem Extra-Beitrag, weil es dann im Theratermin nicht weiter Thema war – einfach weil ich mich in dem Moment nicht auf die Worte einlassen konnte – zu groß die Angst vor den Gefühlen die es auslöst

Aufhebung (von Erich Fried)

Sein Unglück
ausatmen können
tief ausatmen
so dass man wieder
einatmen kann

Und vielleicht auch sein Unglück
sagen können
in wirklichen Worten
die zusammenhängen
und Sinn haben
und die man selbst noch
verstehen kann
und die vielleicht sogar
irgendwer sonst versteht
oder verstehen könnte
Und weinen können
Das wäre schon
fast wieder
Glück

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Fundstücke, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.