neues Projekt

Beschäftigungstherapie sozusagen. Aus Holzklötzen Stiftehalter machen. Gesehen hab ich die bei Amazon und fand sie klasse – fassten gut 100 Stifte, aber leider ist der Durchmesser etwas klein (Buntstifte gehen, Fineliner nicht und es ist halt dann doch teurer).

Da kam ich auf die (vermutlich werde ich da noch oft drüber fluchen und es für eine bescheuerte halten) Idee mir die Dinger selbst zu machen.

Ich, die ich kein grades Loch gebohrt kriege. Wie auch immer. Holz ist da, Bohrer auch und eine Bohrführung erstand ich im Baumarkt (zu Hause merkte ich dann, dass statt für 6 – 8 – 10 mm nur 6 – 8 – 8 mm drin war, weshalb mich A. gleich abholt und ich das umtauschen werde).

Es wird wohl kein so schönes Gelenk bekommen und es ist klobiger, weil ich nur Kanthölzer da hab die 4 x 8 cm sind, aber das ist ok. Zur Not schleif ich es noch ab oder sogar später krumm oder wellig – mal sehen.

Geplant ist sie jeweils für 24 Stifte zu machen. 3 für Filzer und Fineliner und 5 für Bunt- und demnächst-Aquarellstifte. In der großen Hoffnung, dass dann mal mehr Ordnung in die Malutensilien kommt. Denn für die Kreiden hab ich eine Lösung gefunden, nur für die Stifte noch keine so richtig.

So – und jetzt anziehen und fertig machen und Fenster wieder zu (Gewitter hat immerhin auf 24 Grad runtergekühlt).

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Projekt, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.