Frage an die Zeichner und Künstler hier

Ich stehe vor einer runden Mauer, die sozusagen um mich herum geht (Turmzimmer). Kreisförmig. Eigentlich würde ich gerne an einer Wand stehen und das restl. Zimmer zeigen – oder von schräg oben ins Zimmer hinein (Fenster gibts keins, von daher ist ein da reinlinsen nicht drin, evt. wäre noch in der Tür stehen und reinschauen eine Option).

Kann mir einer sagen, wie die Mauersteine sein müssen, wohin die kleiner/größer werden müssen, damit da Perspektive mit rein kommt?

Muss die „runder“ sein, also an den Seiten mehr zur Ellipse hin oder da größer, alle gleich groß? Wie mach ich das da mit dme Fluchtpunkt? Wo muss da Schatten hin? Wie krieg ich deutlich, dass es sich um einen runden Raum handelt (der eigentlich auch vom Verhältnis zu Tür und Mauersteinen etwas (oder eher deutlich) größer sein sollte, aber dann klappt das irgendwie noch weniger).

Und zuletzt: wie könnte man auch Perspektive reinkriegen, wenn die Steine völlig unterschiedlich groß sind (dann geht das ja mit größer/kleiner nicht mehr).

Das hier ist jetzt ersmal eine Art Skizze, damit ihr seht was ich meine. Wie krieg ich eine anständige Krümmung hin? Wie schließe ich das ab (aktuell halt durch das Blattende).

 

Zwischenablage03

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten auf Frage an die Zeichner und Künstler hier

  1. marc sagt:

    auch eine art,mittzuteilen,daß du dich wie in einem gefängni fühlst…:-(

  2. Ilana sagt:

    @marc
    das mit dem Gefängnis stimmt zwar, ist aber mit dem Turmzimmer nicht gemeint und dort auch nicht so.

    Das Turmzimmer ist mein „sicherer Ort“. Der eine Tür hat, die nur ich öffnen kann, Fenster, wenn sie nötig sind, aber meist ist es nur die steinerne Wand und der hölzerne Boden. Höchstens noch ein Kissen – es ist der Ort wo alles sein kann, wo Widersacher keinen Eintritt haben, an dem ich mich sicher fühle.

    Das Turmzimmer ist für mich auch „lebendig“. Dort kann ich mich sammeln, zur Ruhe kommen, Stärke, Sicherheit fühlen.

  3. Claudia sagt:

    Ich bin leider keine große Hilfe, aber ich denke, es wäre vielleicht einfacher, wenn du nicht von oben zeichnen würdest, weil das ja eine zusätzliche Perspektive hineinbringt, sondern das „von einer Wand aus schauen“, das du schreibst. Sofern du dann nicht von dieser Stelle aus auf den Boden schaust, siehst du auch nicht so viel „rund“ des Boden, sondern nur eine mehr oder weniger stark gebogene Bodenlinie (umso stärker gebogen, umso kleiner der Raum).

    Sonst kann ich dir leider nur noch sagen, dass es keine Rolle spielt, ob die Steine unterschiedlich groß sind, weil ja jeder Stein seine eigene perspektivische Darstellung hat. Also ein großer Stein und ein kleiner Stein nebeneinander werden zwar nicht ihr tatsächliches Größenverhältnis aufweisen, aber immer noch als größer und kleiner zu erkennen sein.

    Ich würde mal probieren, Holzbretter statt der Steine zu verwenden. Das ist vielleicht zum Erarbeiten der Perspektive einfacher, weil man die über die ganze Länge (egal ob vertikal oder horizontal) führen könnte und dann nicht auch noch das Problem der einzelnen Stücke hätte.

  4. Julia sagt:

    Wenn ich mich richtig an meinen Kunstunterricht erinnere brauchst Du einen gemeinsamen Punkt, von diesem ausgehend kannst Du Hilfslinien für die Persektive zeichnen. Guck doch mal, was Du unter dem Begriff Fluchtpunktperspektive im Internet findest. Dein Fuchtpunkt könnte bei dieser Art Zeichnung sogar außerhalb Deines Blattes liegen.
    Alles Gute für Deine Kreation
    Julia

  5. Julia sagt:

    meinte natürlich PerspeKtive…

  6. Ilana sagt:

    @Claudia: da hab ich das selbe Problem
    @Julia: das mit dem Fluchtpunkt weiß ich, ich weiß nur nicht wie ich da rundes unterkriege, bisher fand ich auch nur eckiges dazu oder mal eine Kugel, nur irgendwie erschließt sich mir das nicht auf die Mauer dann

  7. Claudia sagt:

    Vielleicht helfen dir Bilder von Turminnenräumen? Auch wenn sie nicht gezeichnet sind? Schau mal, da sind ein paar: http://www.zernsdorf.de/cms/?q=content/denkmal-wasserturm oder dieses: http://mainly28s.com/review/00000T.round.room.001.html

  8. wunschleben sagt:

    Ilana, wie dringend ist das?
    Sonst zeichne ich Dir eine Vorlage die ich Dir per Email schicke…

    M.

  9. Ilana sagt:

    @Claudia: oh Danke, ich hatte nach Türmen geguckt, aber nichts passendes gefunden, aber die beiden Links sind klasse – danke.
    @M.: nein eilt nicht, ich will das Turmzimmer ja schon seit Jahren gezeichnet haben. aber bitte nur, wenn es dir keinen Stress macht, ja?

  10. wunschleben sagt:

    Nein, für Dich mache ich das gerne… wenn Du magst schicke ich Dir das Original dann noch per Post hinterher…

    Ich melde mich bei Gelegenheit!

    M.

  11. Ilana sagt:

    @wunschleben
    gerne 🙂 wegen Proportionen: stabile Holztür, die ca 1,70 – 1,80 hoch ist, Durchmesser des Raums ca 4 Meter. Steine haben eine Höhe von ca 30 cm, Länge unterschiedlich – meist länger – so bis 50 oder 60, müssen nicht gleichmäßig sein. Halt alter Turm :).

    Jetzt nicht, damit du das alles auch gleich so machen kannst, sondern weil ich das mit Proportionen nicht so hinkrieg 😉 und man das auf meiner Skizze nicht erkennen kann – und gleichzeitig weiß, dass das für die Perspektive eigentlich wichtig wäre.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.