wenn der Körper reagiert

Schon sehr lange her, dass das das letzte Mal bei mir so war.

Essen ist ein Problem – Abbeissen vom Brot – und zwangsläufig kommt das an den hinteren Gaumen – immerhin muss es da ja vorbei.

Doch das löst Brechreiz aus. Unabhängig davon was es ist.

Mir ist durchaus klar woher das kommt, was es bedeutet, auch wenn es aktuell eher unbewusst abläuft.

der Körper erinnert sich, reagiert – und für den ist das halt grad nichts zu Essen.

Das Gefühl etwas im Mund zu haben ist grad schwierig – auch Bonbons oder so gehen zur Zeit nicht.

Früher war ich dann in den alten Situationen gefangen, heute ist außer der körperlichen Reaktion und dem Wissen woher es kommt, was dahinter steckt – kein Gefangen sein mehr da. Gott sei Dank.

Auch Trinken ist schwierig – zwischendrin klappt das mal wieder, ansonsten muss eben auf Alternativen zurückgegriffen werden (flüssige Spießen, löffeln usw).

Keine Ahnung was es aktuell ausgelöst hat – ich steh da heute eher überrascht, irritiert davor. Es geht mir nicht schlecht deshalb – und ich hoffe das bleibt so.

Denn ich erinner mich an Zeiten, in denen weder essen noch trinken möglich war – sogar an  Zeiten, in denen das daann mit Infusionen abgefangen werden musste. Doch die sind – Gott sei Dank – sehr sehr lange vorbei – das war vor 10 Jahren oder so das letzte Mal.

Angefangen hat es gestern irgendwnn – da dachte ich noch nichts bei und hab das Essen einfach ausfallen lassen. Heute ist es sehr viel deutlicher.

Nicht so dass gar nichts ginge, aber auffallend schwieriger. Im Moment find ich das eher spannend als beängstigend oder sonst wie runterziehen.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu wenn der Körper reagiert

  1. Hallo Ilana,
    ein teilweise aus meiner Sicht gelungener Block mit interessanten Beiträgen. Riecht nach viel Psychotherapie und einer sogennanten „Borderlineproblematik“ mit Trauma und Essstörung. Seit ca. 2 Wochen schaue ich hin und wieder mal vorbei. Schade nur, dass die Ilana wie eine Figur im Nebel erscheint. Ich mag es lieber, wenn ich weiß, von wem ich was lese. Eine kleine Seite „Über Mich“, oder so ähnlich, würde diesem Blog eine authentische Note geben. Denn wer hier her kommt, und langer liest, muss diese Sprache schon verstehen, ansonsten wäre er oder sie schnell gelangweilt. Also habe ruhig Mut. Eine vollständige Adressenangabe ist sowieso nur bei Dienstleistungsseiten erforderlich, und das trifft auf Dich ja nicht zu. Übrigens, dein Theme finde ich sehr gelungen, ich habe es auch einmal benutzt.
    Liebe Grüße
    Michael

    • Ilana sagt:

      Hallo Michael, herzlich Willkommen hier.

      Auf der rechten Seite findest du einige Links – unter anderem unter Wer und Warum auch einiges über mich. Borderline hab ich nicht, eine Essstörung nicht mehr, das Aktuelle ist dann doch was anderes. Trauma stimmt aber ;).

      Das Theme ist auf der Basis von illustrative – allerdings mit sehr sehr vielen Änderungen.

      Wie gesagt – rechts findest du das was du suchst ;).

  2. Hallo Ilana,
    vielen Dank für den Hinweis auf Deine Einträge. Inhaltlich stimme ich Dir mit der Aussage in „Warum“, dass Menschen mit einer psychischen Erkrankung ausgegrenzt werden, vollends zu. Ich selbst bin seit sieben Jahren berentet, trotz meiner Ausbildugen, oder wohl eher gerade deshalb.
    Liebe Grüße
    Michael

  3. Svü sagt:

    Für mich bist du nichts nebliges 😉

  4. Ilana sagt:

    @Svü – na du liest ja auch schon etwas länger mit – das ist halt der Nachteil bei Blogs – dass sich das Bild eben erst entwickelt – je länger man mitliest, desto klarer wird es. Und ein Bild von mir hast du auch 😉

Kommentare sind geschlossen.