Thera heute

Heftig. Aber ich bin froh, dass wir es geschafft haben.

Es ging darum diese eine Situation zu entwirren, die versch. Themen darin zu sortieren, damit sie dann einzeln aufgegriffen werden können. Auch weil sie aktuell so durcheinanderwirbeln und sich mischen, dass es zuviel ist – weil zu viele Themen auf einmal präsent sind.

Es war nicht so einfach – und danach waren viele Zweifel da – an mir, den Bildern, dem ganzen. Weil es einfacher ist wenn es nicht wahr wäre.

Heute ging es „nur“ ums klären – das Aufarbeiten wird die nächsten Wochen Thema sein.

Dadurch, dass jetzt klarer ist, was da gelaufen ist, fällt es auch einfacher es „weg zu packen“ – zwar fehlt mir noch das benennen – aber es ist klarer was passiert ist und mischt nicht mehr alles durcheinander. Ich kann ein auftauchendes Bild oder ähnliches jetzt zuordnen – ohne das immer gleich alles hochkommt.

Hoffentlich bleibt das auch so.

Die eine Sache, die ich aktuell nicht geklärt kriege, da wird sich der Thera jetzt einschalten und nachfragen. Da sich das mittlerweile zu einem Trigger entwickelt hat und er denjenigen ja kennt, war das der einzige Kompromiss, der für mich wenigstens denkbar war. Mir war dabei nur wichtig, dass ICH die Entscheidung treffe, was ja die letzten Wochen so gar nicht klappte. Ich hoffe sehr, dass ich das innerhalb der nächsten Wochen klären lässt – weil einfach auch die Tischlerei und das Schwimmen da mit drin hängen – im Prinzip alle Termine die mit der Ambulanz zu tun haben.

Trotz schlechtem Gewissen und sehr lauten Widersachern, bin ich auch froh, dass ich mich dazu durchgerungen habe, den Thera da um Hilfe zu bitten. Zwar kann er das erst morgen machen, doch das spielt keine Rolle – es geht mehr darum, dass überhaupt was passiert, weil ich selbst längst schon über den Punkt hinaus bin, wo es mir möglich gewesen wäre.

Dieser Beitrag wurde unter Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.