Thera gestern

Wir hatten den Do nachbesprochen.

Es ging da ja um eine MB-Erinnerung, die bisher im dunkeln lag – zwar da war, aber nicht deutlich oder benennbar.

Schon nachdem ich die Do nach dem Theratermin aufgeschrieben und weggeschickt hatte, war es irgendwie weg – nicht der Inhalt, aber es war abgespalten – kein Gefühl mehr dazu, es beschäftigte mich auch nicht, keine Flashbacks – einfach nichts.

Am WE wurde dann auch mal deutlich, dass ich daran grad einfach nicht arbeiten will, dass eher das Gefühl da ist „das gehört (noch) nicht zu mir“ – ist mir grad zu viel und will ich nicht.

Das hatte ich dann am Di auch gesagt, dass ich an diesem Punkt grad nicht weiter arbeiten möchte, dass ich dafür noch Zeit brauche, dass es sich erst „setzen“ muss.

Im Moment ist es ja eher so, als wäre ich einfach „voll“ – als hätten keine Gefühle, keine Gedanken, keine Wahrnehmung mehr Platz – als wäre der Speicher jetzt einfach voll und kann nichts neues mehr aufnehmen.

Am Donnerstag arbeiteten wir ja auch etwas mit dem Kind und das „lief“ über, hatte die Tränen nicht mehr unter Krontrolle und es war einfach das Gefühl es ist voll mit Erlebnissen, Gefühlen, Gedanken, das hat alles gar nicht Platz und läuft jetzt halt über.

Und gestern wurde mir dann klar, dass es das auch ist – es ist grad einfach zu viel – nicht das heute, sondern das was so alles war – und so kommt nichts Neues mehr „an“.

Ich merke es an einer Geräuschüberempfindlichkeit (dazu in einem anderen Beitrag noch mehr) und dass ich auch sonst irgendwie „dicht“ bin.

Also werden wir am Do mit dem Kind arbeiten und schauen wo es uns hinführt.

Es geht auch nicht darum diese Erinnerung zum Tabu zu machen oder ganz auszusperren, sondern nur darum es nicht konkret aufzugreifen, damit einzusteigen – wenn uns das Kind da hinführt – werde ich das anschauen, aber ich werde es nicht darauf anlegen oder das als Ziel im Hinterkopf haben.

Auffallend war gestern auch, dass ich zwar das Thema weit weg geschoben hatte, es nicht zu mir gehörte, als später aber ein paar Dinge benannt wurden (allgemein), das schon viel auslöste – was schon lange nicht mehr so ist.

Das Benennen ist einfach wieder deutlich mehr Thema grade, das fiel schon eine Weile auf, aber dieses Ausmaß hat mich gestern dann doch – überrascht. Passt aber – denn das ist meistens so, wenn grad das Kind wieder mehr dran wäre.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.