Träume

Eine Nacht voller Alpträume liegt hinter mir.
Hochschrecken und dann erstmal eine Weile nicht einschlafen können (obwohl saumüde und von daher gut möglich), weil die angst da ist, wieder in dem Traum zu versinken, weiterzuträumen. Irgendwann dann denken man hat sich soweit gefangen und ist „wach“ und kann wieder schlafen – um dann im nächsten Alptraum gefangen zu sein.

Immerhin immer ein anderer und nicht Fortsetzung des letzten.

Schon seit einer Weile sind die Träume sehr präsent, sehr intensiv und nicht wirklich schön.

Ich weiß ja dass es in mir brodelt und viel da ist – und dass es höchste Zeit wird, dass ich mich dem auch stelle, freuen drauf tu ich mich aber nicht.

Wird Zeit dass wir in der Thera wieder „richtig“ arbeiten (können).

Doof ist es trotzdem – ich bin saumüde und will eigentlich nur noch schlafen.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Träume

  1. Chaoskatze sagt:

    Solche Nächte sind furchtbar… (Mich hats die vorletzte Nacht erwischt)
    Ich drück dir die Daumen, dass es diese Nacht besser klappt…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.