Gedanken

Viele schwirren durch den Kopf.

Dass es eigentlich gar nicht um den Jänner in der Thera geht, sondern dass da Gefühle ausgelöst wurden, naja – mit denen ich aufgewachsen bin – das im Stich gelassen sein, nicht gesehen werden, dass es nicht um mich geht sondern umeine Art Rolle usw.

Dass ich heute keine Schlaftablette nehmen kann, weil ich nicht weiß wie die kleine Maus reagieren wird – denn sie reagiert sehr empfindlich auf Geräusche – vermutlich weil sie nicht richtig sieht und riecht und somit nur noch die Geräusche bleiben um sich zu orientieren – und eine kurze Knallerei gestern hat da doch panisches hin und her rennen ausgelöst – von daher muss ich das etwas abffangen und möchte sie damit nicht allein lassen.

Dass ich im Moment echt blöde Träume hab und die mich bis zum Aufstehen im Griff haben – also auch die im Halbschlaf morgens – und das Schlafen grad eher Glückssache ist.

Dass ich eigentlich stolz sein sollte, denn ich hab gestern nach dem Beitrag immerhin sämtliche Wäsche gewaschen und getrocknet und das Wohnzimmer aufgeräumt – sogar den Tisch und die Pappschubladen und -kästen die ich gekauft hatte endlich gefüllt. Außerdem das Bad gemacht und das Bett neu bezogen. Aber irgendwie kann ich nur die nicht aufgeräumte Küche sehen. Dabei war ich gestern wirklich fleißig, denn nach den kleineren und größeren Unfällen im Haushalt gestern, sah es hier im Wohnzimmer wirklich schlimm aus.

Dass ich mich sehr auf meine neuen Schüsseln freue – ich ess ja bekanntlich selten von Tellern, sondern lieber aus Schüsseln und meine „Hauptschüssel“ – naja da löst sich innen schon lange das Plastik, die wurde also ersetzt und die neue bekommt jetzt noch Geschwister aus der gleichen Reihe, damit ich tatsächlich mal da aufräumen kann und die wirklich unansehnlichen endlich entsorgen. Eigentlich mehr eine Vernunftentscheidung, weil ich merkte, dass ich ständig mit irgendwelchem Billigkram nach Hause komme, den ich dann eh nicht lange nutzen kann, weil er nicht hält und schon seit über einem Jahr die alten ersetzen möchte – und mir nachdem ich den Rucksack verkauft hatte dachte, dass das doch die Gelegenheit wäre – vielleicht klappt es dann in der Küche besser.

Dass mir gestern auffiel, wie schwer es mir fiel die andere bettwäsche aufzuziehen und dass es eine neue Erkenntnis ist, dass auch die Farbe und das Aussehen für mich eine Rolle spielt (bisher war das nämlich ziemlich egal), dass zur Wohlfühlbettwäsche mehr gehört – und ich eben die eine Garnitur die ich bei ebay mal ergattert hab seit Monaten drauf hab – natürlich regelmäßig gewaschen – dann halt abgezogen, gewaschen, in Trockner getrocknet und wieder auf. Und dass ich mir wohl eine schöne in meinen Farben als Flanellbettwäsche holen sollte.

Dass mir dabei aber auch auffiel wie glücklich ich mit meiner neuen Bettdecke ist – ja für mich immer noch neu obwohl es Anfang  Ende Juni/Anfang Juli war als sie hier ankam. Sie ist einfach nur toll – ich liebe kuschelige und leichte Decken.

Dass dieses Jahr nicht toll war, und ich hoffe, das nächste wird deutlich besser.

Dass es total nervt, dass mein Computer ruckelt – grade der Firefox (und deshalb werde ich den nach diesem Artikel neu aufsetzen – es reicht jetzt).

 

Dieser Beitrag wurde unter Bonsai-Tiger, Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.