Thera heute

Nicht die Mutter.

Ich war so sehr im Januar (ja ich weiß es war nicht nur der Januar, sondern zog sich über einige Monate, aber irgendwie ist da der Anfang gewesen und es wurde das Stichwort für diese Zeit – gemeint ist die Therakrise Anfang des Jahres – die wurde auch verlinkt) drin, dass gar nichts mehr ging. Vom Kopf her war es zwar klar, aber das Gefühl kam da nicht mehr raus.

Entsprechend war der Termin heftig und schwierig, weil irgendwie beim Thera nicht ankam, dass ich grad in der Angst drin stecke, dass er mir wieder ein Messer in den Rücken rammt.

Es war ein sehr unbefriedigender Termin für beide und leider können wir das auch erst am Di auseinanderdröseln – ich hoffe, dass sich das in mir bis dahin nicht verselbständigt – sonst haben wir die nächste Therakrise (wobei so ganz sicher bin ich mir grad nicht ob wir da nicht schon mitten drin stecken).

Dieser Beitrag wurde unter Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.