Frust

Ich kann mich grad nicht ausstehen.

Leider nützt es grad wenig, dass ich vom Kopf her sehr wohl alles sehe und getrennt kriege und auch weiß, dass ich grad am Gipfel meies PMS bin und deshalb so heftig reagiere und dass ich sowieso seit Monaten randvoll mit Gefühlen und Tränen bin und es durchaus ok ist wenn da was abfließt.

Weil das Gefühl ist verletzt und allein und unverstanden und sowieso interessiert es keinen und überhaupt.

Die Widersacher feiern ein Fest und das Niedermachen und „kriegst ja gar nix hin“ und „bist nix wert“ läuft auf Hochtouren.

Das die Thera grad so stockt gibt den Rest – weil ich damit dann wirklich allein bin mit all dem Mist.

Theoretisch zu wissen was nötig wäre und wie es weiter gehen soll und gleichzeitig zu merken, dass ich es nicht hinkriege, dass da Ängste querschießen, denen ich leider mit Vernunft auch nicht begegnen kann, dass ich Verhalten herausforder, das die Widersacher stärkt – macht mich wütend – natürlich auf mich.

Der Thera hat sicher auch Dinge anders gemacht als sonst und ist zur Zeit auch etwas gefrustet und hat dadurch ein bisschen beigetragen dass es so eskalierte, doch wirklich zum Vorwurf machen kann ich ihm das nicht – denn er steht der Situation genauso hilflos gegenüber und tut wahrlich sein Bestes um mich zu unterstützen.

Doch das ist wieder das alte Dilemma – die Hilfe wollen und brauchen – aber nicht wirklich annehmen können. So wie ich mir manchmal wünsche es gäbe jemand der mich einfach in den Arm nimmt und festhält – und gleichzeitig weiß – ich könnte es gar nicht annehmen. Nur um das klar zu stellen – in der Thera geht es nicht darum – da weiß ich dass er mich außer zum Tappen nicht berühren würde und das ist auch ganz wichtig für mich.

Aber beim Tappen ist irgendwie auch klar, was ich an Unterstützung bräuchte und wir haben einen Rahmen in dem das gegeben wäre, ich also die Hilfe bekäme, die die inneren Anteile bräuchten – doch ich kann es grad nicht annehmen (geht sonst schon, nur grad aktuell nicht).

Weil der letzte Donnerstag und der letzte Dienstag – weil die beiden Termine nonverbale Inhalte hatten, die mich an Januar erinnern – auch wenn sie diesmal in völlig anderem Zusammenhang sind. Und ja wir haben darüber heute gesprochen, es ist auch klar und verstandesmäßig geklärt.

Doch leider ist das im Gefühl nicht angekommen und das steckt in dem Mist von damals – und der Thera kann machen was er will – es kommt nicht an.

Das zu sehen macht mich erst recht wieder wütend auf mich – und dabei weiß ich doch, dass das nichts ändert, dass es die Situation nur verschlimmert.

Ich habe vorhin noch eine mail an den Thera geschreiben – er wird sie erst am Di lesen.

Und ich werde jetzt eine Auszeit nehmen, Suppe, Eis, Bücher, Bananenmilch – vielleicht auch etwas schlafen – aber auf jeden Fall die Welt aussperren.

Dieser Beitrag wurde unter destruktives Verhalten, Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.