Thera heute

Wir haben über die Pesso-Therapie gesprochen und im speziellem über einen Artikel zu Pesso in der Einzeltherapie und warum das für mich eben (noch) nicht geht.

Zum „wie machen wir weiter“ sind wir dann nicht mehr gekommen, doch im Großen und Ganzen wohl so wie bisher, wir haben einzelne Elemente aus der Pesso-Therapie ja auch schon verwandt und die die gehen, werden auch bleiben, einiges überschneidet sich auch im den Imaginationsübungen und den entsprechenden Therapien und hatten wir schon eingesetzt bevor der Thera Pesso kennengelernt hat.

Die Grundidee dahinter finde ich ja immer noch gut, aber eben aktuell für mich nicht passend. Also werden wir schauen wie wir uns dem annähern könne bzw wie wir die Dinge die für mich nicht gehen entsprechend anpassen könnten.

Das ist das schöne an meiner Thera – es ist ein miteinander und bisher haben wir immer einen Weg gefunden, der für beide ok war.

Für mich war es gut mich damit mal intensiver zu befassen – nicht nur um zu verstehen (und benennen zu können!) wo es für mich hakt, sondern auch um zu verstehen warum der Thera davon so angetan ist.

Außerdem hat er mir heute gesagt, dass zumindest der Do-Termin zwischen den Feiertagen stattfinden kann – das beruhigt mich jetzt doch sehr. Weniger aus dem Gefühl heraus dass ich es ohne nicht hinkriege, sondern weil ich glaube dass eine längere Pause im Moment grad ungünstig wäre, wir sind erst wieder dabei eine stabile Basis zu schaffen und Pausen bringen da einfach immer wieder Unruhe rein.

Dieser Beitrag wurde unter Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.