uff

Ich hab grad ein paar Fotos zusammengesucht die ich ausdrucken wollte und bin dabei auf die alten Wohnungsfotos gestossen.

Damals hab ich die Wohnung fotografiert – und ja es ist eine typische Messie-Wohnung.

Das wusste ich ja auch, aber ich hab mir die Bilder heute erstmals wieder angeguckt – und jetzt ist mir schlecht.

Weil es so aussieht, weil es so zugemüllt ist – und weil ich da mal gelebt hab.

Ich sollte die Wohnung hier fotografieren – wie sie jetzt ist (Svea – hast du eine Digicam?) – um mir vor Augen zu halten, dass da Welten dazwischen sind, dass die Wohnung heute fast durchgehend ok ist, mal für eine Woche oder so nicht, aber sonst eigentlich schon, dass es selbst wenn ich es hier schon als ganz schlimm empfinde – im Verhältnis immer noch super ordentlich ist und meistens ist sie sogar „vermietertauglich“.

Ja ich hab viel erreicht – auch wenn ich es alleine nicht schaffe und die Betreuung dafür brauche – hab ich es soweit geschafft.

Aber in mir drin – sind irgendwie immer noch die Zustände von damals – auch wenn mich die Fotos extrem erschrocken haben.

Damals fiel es nicht so auf, ich kannte es nicht anders – heute kenne ich es anders und mir wird schlecht weil es damals so war, aber auch, weil ich mich sehr gut und genau noch erinnere, wie ich mich damals gefühlt hab, wie erdrückend es war, wie bedrohlich ich es auch empfand – und wie hoffnungslos.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu uff

  1. Regenfrau sagt:

    Manchmal braucht es wohl so Schockmomente.
    Mir gehts so mit den Finanzen, ich kann mir das heute gar nicht mehr vorstellen, wie ich damals gelebt habe, bzw. der Umgang mit Geld.
    Also dürfen wir uns heute beide mal ordentlich auf die Schulter klopfen!! 🙂

  2. Svea sagt:

    Klar… die Cam hätte ich eh mitgebracht… wenn auch nicht für die Öffentlichkeit.. so hätte ich doch gern Fotos von uns 😉

Kommentare sind geschlossen.