Thera heute – Teil 2

Am Anfang erzählte er mir was von seiner Fortbildung.

Es ging um Körpersprache  (in einem best Konzept) und eben um das erstarren oder auch das „keinen Ton rausbringen“.

Wir sind biologisch so „gebaut“, dass ein Schrei bestimmte Reaktionen auslöst – bewusst oder unbewusst:

1. da braucht jemand Hilfe

2. jemand verletzt – ein gutes „Opfer“ (oder Futter)

3. oh – da ist ein Sexualpartner, na dann ran (ähnlich dem Brunftschrei versch. Gattungen)

 

Wir sind einfach neurobiologisch so gebaut, dass der Schrei (in einer best. Frequenz) eben diese drei Möglichkeiten bietet (was früher ja überlebenswichtig war).

Wenn jetzt jemand geschrien (oder andere Laute der Verletzung ausgest0ßen) hat, aber dann keine Hilfe bekommen hat – wird der verständlicherweise nicht mehr um Hilfe rufen.

Sollte der Schrei/Laut aber sogar einen Feind angelocken, der denjenigen fressen will (oder sonst wie schaden) oder auch mit Missbrauch/Vergewaltigung beantwortet werden, wird derjenige sogar schnell lernen bloß nicht um Hilfe zu rufen um nicht die „Falschen“ auf den Plan zu rufen, was ja oft schlimmer ist als gar keine Hilfe zu bekommen.

Er lernt zu verstummen, nichts mehr zu sagen, bloß keinen Ton von sich zu geben, damit er nicht entdeckt wird – und damit auch die „Schwäche“, das nicht wehren können , nicht entdeckt wird.

Mehr noch als das nicht bewegen, denn Bewegung kann ja nur innerhalb des Sichtfeldes wahrgenommen werden, während Geräusche auch darüber hinaus gehört werden.

Kein Wunder dass es für mich so wichtig ist, dass ich kein Geräsuch von mir gebe, das ist so tief in mir verankert – da komm ich nicht ran – da hilft kein Verstand und nichts – das ist wie mit dem Säbelzahntiger – in dem Moment gibt es kein überlegen, wenn wenn man anfinge zu überlegen was man machen könnte – wäre man schon gefressen.

Da reagiert der Körper, entweder mit Flucht oder Angriff (sofern das noch möglich ist) oder eben mit Erstarren wenn das nicht mehr möglich ist.

Wenn das so ein Automatismus wurde, ist das schwer wieder aufzulösen.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.