damit es sich lohnt

Den Großkampftag in der Wohnung hatten wir von gestern auf heute verschoben – aus verschiedenen Gründen.

Um zwei will W. kommen und dann haben wir erstmal 3 Stunden eingeplant.

Grade eben habe ich eine Maus rausgesetzt. Nachdem ich sie über eine Stunde durch die Wohnung gejagt hatte – zweimal hatte ich sie fast – zweimal kam mir die Piratenkatze in die Quere.

Schränke wurde weggerückt, natürlich nicht ohne sie vorher zumindest teilweise ab- oder auszuräumen.

Übrigens hatte die Piratenkatze die Maus schon vorher, aber da hab ich es geschafft sie mit Maus wieder rauszuscheuchen.

Dann klebte ich die Antirutschmatte auf den Teppich – und plötzlich stand sie mit Maus wieder da (ca 1 Stunde nach der letzten).

Tja – ein Schrank steht wieder an der Stelle an der er stehen soll, die Kommode nicht – und die Getränke die da drauf stehen auch nicht.

Ich bin fertig, könnte nur losheulen, hab Hunger (meine Baguettes sind arg dunkel geworden und kalt), hab Kopfschmerzen und die Wohnung, die vorher schon ziemlich aussah – sieht aus als hätte eine Bombe eingeschlagen.

Wir hätten auch ohne Maus mehr als genug zu tun gehabt.

Dieser Beitrag wurde unter Bonsai-Tiger, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.