neuer Tag – neuer Anfang

Nachdem es gestern wirklich eher darum ging, das ganze in einem best. Rahmen zu halten und Eskalationen zu vermeiden, waren „Die Tribute von Panem“ vielleicht nicht grad der richtige Lesestoff.

Wobei auch das eigentlich ging – bis zu der Stelle als es Cato erwischte.

Nun gut – ich hab es nicht geschafft dann doch was anderes zu lesen, konnte mich auch ablenken und vermutlich hätte mich diese Stelle auch an jedem anderen Tag „erwischt“.

Ich wusste ja vorher, dass das Thema schon gewisse Risiken für mich birgt – geht es doch um ausgeliefert sein, Hilflosigkeit, Not und daraus resultierender Rebellion.

Trotz allem war die Nacht dann eigentlich ganz gut – und heute fühle ich mich sehr viel besser und vor allem auch innerlich ruhiger.

Das Telefonat mit dem Homöopathen gestern brachte eine kleine Änderung – ein Mittel dass das aktuelle Thema in der Thera unterstützen soll – das ich direkt vor dem Termin nehmen kann/soll.

Ich weiß dass die meisten meiner Leser hier schmunzeln und nicht dran glauben – ging mir ja sehr lange auch so – aber ehrichgesagt: mir ist völlig egal ob das dann Einbildung ist oder nicht – Hauptsache es funktioniert. Und wenn man selbst erlebt hat wie es funktionieren kann, es spürt und das nicht nur einmal, sondern immer wieder – wird einem völlig egal was andere sagen oder denken.

Mein Homöopath ist klasse – und (für mich ein ganz ganz wichtiger Punkt) arbeitet mit der Schulmedizin zusammen. Er kennt seine Grenzen und sagt die auch ganz klar – das bei manchen Erkrankungen die Homöopathie nicht heilen, sondern nur unterstützen kann – und dass eine Zusammenarbeit mit der Schulmedizin da für ihn auch Bedingung ist. Ebenso wie er ganz klar sagt: Medikamente NICHT absetzen, das wird so gemacht wie sonst auch – wenn es jemand besser geht, werden die Medikamente reduziert um zu schauen welche Dosis noch nötig ist. Klar ist es schwieriger wenn man viele Medikamente nimmt, aber egal welche – wirken kann die Homöopathie dennoch. Es ist schwieriger das richtige zu finden oder auch Veränderungen einzuordnen, aber möglich.

Ich hab mit der Homöopathie auch Nierenbeckenentzündungen in den Griff bekommen – und mittlerweile schlägt mein Arzt das vor bzw fragt ob das schon probiert wurde, denn er hat das immer begleitet, wenn auch anfangs mehr als skeptisch.

Oder meine Panikattacken oder Verzweiflungsanfälle – früher konnte ich mich da nur mit Medis abschießen um die zu durchbrechen – und mich ausknocken, mit best. auf mich abgestimmten Mitteln schaffte ich das ohne, ohne ausknocken und sehr viel schneller – und wiederholbar. Auch hier fragt der Thera mittlerweile nach ob ich es mit Homöopathie schon versucht hätte und hat sich die Nummer des Homöopathen schon oft aufgeschrieben und weitergegeben – obwohl auch er gar nicht dran geglaubt hat – er hat gesehen wie es für mich klappt.

Das „warum“ ist mir da wirklich egal – Ziel ist, dass es mir damit besser geht und das ist erreicht. Ich konnte Medikamente absetzen, bin deutlich fitter (körperlich und psychisch) und ohne – würde ich heute nicht mehr leben, denn die Ärzte hatten mich aufgegeben als wegen der vielen Medikamente die Werte immer katastrophaler wurden und der Organismus immer mehr Medis gegen die Nebenwirkungen benötigte.

Ich bin sehr froh meinen Homöopathen gefunden zu haben und das nicht nur, weil ich es nicht bezahlen muss – ich könnte das gar nicht bezahlen.

Eigentlich wollte ich nur sagen: es geht mir heute sehr viel besser – auch wenn ich gestern zweifelte ob es richtig ist, da nicht „richtig“ durchzugreifen, sondern Kompromisse einzugehen und manches eben für den Tag auch „durchgehen“ zu lassen – an destruktivem Verhalten – weiß ich heute, dass es richtig war.

Es wäre nicht gut gewesen sämtliche Kraft und Energie da reinzustecken ohne richtig zu wissen wie es sich weiter entwickelt und ob genug da ist.

Der Einkaufszettel ist fertig und am späten Nachmittag wird mich W. abholen zum Einkauf.

Heute ist ein besonderer Tag. Ein kleines Mädchen wird mich heute begleiten und ich freu mich da sehr drauf und bin schon gespannt was für Erlebnisse der Tag bringen wird.

Aktuell fühle ich mich jedenfalls ziemlich gut und voller Tatendrang den Tag zu gestalten.

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.