Rückfälle

… gibt es immer wieder mal.

Wenn ich mich dann plötzlich bei ertappe wie ich in einem Onlineshop den Warenkob fülle und fülle und fülle und auf absenden klicken will, mir erst da auffällt, was ich da eigentlich grad mache.

Oder den ganzen Tag getrocknete Bananen und Kolrabisticks futter, mit Frischkäse als Tip.

Oder statt zu trinken (weil ich Durst hab) zum nächsten Stick greife.

Oder zum Telefon greife um zu sagen: hey ich kann jetzt doch kommen, geht wieder besser – nachdem ich Ewigkeiten gebraucht habe um abzusagen (ja Widersacher können ganz schön trickreich sein).

Im Unterschied zu früher, wird es mir heute bewusst und ich kann auch was dagegen tun.

So hab ich die Bestellung nicht abgeschickt, werde heute zu Hause bleiben und hab das Trinken umgelegt – so dass ich quasi zu den Sticks auch Flüßiges löffel.

Ich schaffe es auch keinen Fressanfall draus zu machen (sogar recht einfach) und darauf zu achten nicht so lange zu futtern bis mir schlecht wird, sondern vorher dann eine Pause zu machen (schon schwieriger) – und eben bei Bananen und Kolrabi zu bleiben.

Heute Abend wird es noch ein Eis geben oder Tiefkühlkirschen, ob noch ein „richtiges“ Essen sehe ich dann später – wenn ja hab ich noch eine Karottensuppe im Kühlschrank.

Ich werde nicht rausgehen und spazieren, weil ich heute extrem zu neige zu viel zu machen. Aus dem selben Grund steige ich heute nicht auf den Ergometer – so sehr es mich auch in den Fingern juckt.

Nachher werd ich mit dem Homöopathen telefonieren und dann ins Bett gehen  und lesen (aktuell „Die Tribute von Panem“).

Es könnte mit Sicherheit auch deutlich besser sein, wenn ich mich mehr auf Skills konzentrieren würde, aber ehrlichgesagt ist das grad ein Rahmen der ok ist – für heute.

Da ich grad eher wenig Energie hab, würde ich mir die gern für den Fall aufsperren, dass es doch noch weiter kippt oder kritischer wird.

Für heute ist das der Kompromis den ich eingehen kann und möchte – morgen sehe ich dann neu weiter.

Dieser Beitrag wurde unter destruktives Verhalten, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.